+
SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel hat Grund zur Freude: Seine Partei legt in den Umfragen zu

Auch Grüne gewinnen Wählerstimmen

Umfrage: SPD legt leicht zu, Union verliert

Berlin - In der Startphase der Koalitionsverhandlungen für ein schwarz-rotes Bündnis hat die SPD in der Wählergunst leicht zugelegt. Die FDP würde weiterhin an der fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Die SPD hat zu Beginn der Koalitionsverhandlungen mit der Union laut einer Umfrage leicht in der Wählergunst zugelegt. Im wöchentlichen Sonntagstrend des Emnid-Instituts für die "Bild am Sonntag" verbesserten sich die Sozialdemokraten um einen Prozentpunkt auf 26 Prozent, während die Union einen Prozentpunkt verliert und auf 41 Prozent kommt.

Ebenfalls einen Prozentpunkt zulegen können die Grünen (zehn Prozent). Die Linke muss einen Prozentpunkt abgeben und erreicht nun neun Prozent. Die Alternative für Deutschland liegt der Umfrage zufolge unverändert bei fünf Prozent, die FDP verharrt bei drei Prozent. Emid hatte zwischen dem 17. und 23. Oktober 3219 Wähler befragt.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare