+
Während Philipp Rösler Grund zur Freude hat, muss Kanzlerin Merkel hinnehmen, dass es laut einer aktuellen Wählerumfrage nicht für eine schwarz-gelbe Koalition reichen würde

So würden die Deutschen wählen

Umfrage: FDP punktet, Koalition scheitert

Berlin - Die aktuelle Wählerumfrage gibt der FDP Grund zur Freude: Die Liberalen knacken endlich wieder die fünf-Prozent-Hürde. Für eine schwarz-gelbe Koalition würde es aber trotzdem nicht reichen.

Ungeachtet der Sexismus-Vorwürfe gegen den FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle kann die FDP nach neuen Umfragen auf einen Wiedereinzug in den Bundestag hoffen. In einer repräsentativen Umfrage des Instituts GMS kommen die Liberalen auf fünf Prozent. Das ist ein Prozentpunkt mehr als im Dezember 2012. Die Union könnte mit 42 Prozent der Stimmen rechnen. Mit plus zwei Punkten erreicht sie ihren besten Wert seit September 2005. Dennoch hätte Schwarz-Gelb keine Mehrheit.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die „Bild“-Zeitung vom Mittwoch ergibt sich das gleiche Bild bei den Liberalen. Demnach kann die FDP im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf fünf Prozent zulegen. Allerdings würden CDU/CSU laut dieser Befragung im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 40 Prozent verlieren und nicht mehr über eine Regierungsmehrheit mit der FDP verfügen.

Zulegen können laut INSA-Umfrage SPD und Grüne. Beide Parteien klettern in der Wählergunst jeweils um einen Prozentpunkt auf 28 beziehungsweise 15 Prozent. Die Linke rutscht um einen Punkt auf sechs Prozent ab. Die Piraten wären mit unverändert drei Prozent weiterhin nicht im Bundestag. In der GMS-Umfrage verliert die SPD dagegen 3 Punkte auf 26 Prozent. Die Grünen legen einen Punkt auf 15 Prozent zu. Damit würde es nicht für ein rot-grünes Bündnis reichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare