Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
+
Emmanuelle Macron: Der Polit-Neuling erlebt in Frankreich einen Höhenflug.

Absolute Mehrheit ist greifbar

Wahl in Frankreich: So groß könnte Macrons Macht bald sein

Emmanuel Macron ist auf gutem Weg zur absoluten Mehrheit in Frankreich. Von der Opposition spricht  am Tag der Parlamentswahlen fast niemand mehr. Kann das auch gefährlich werden?

Er versprach eine Revolution. Und Emmanuel Macron ist womöglich kurz davor, sein Werk zu vollenden. Bei der an diesem Sonntag beginnenden Parlamentswahl will er seine Macht festigen und in der Nationalversammlung eine deutliche Mehrheit erringen. „Handeln oder Ohnmacht“ - so lautet die Alternative laut Regierungssprecher Christophe Castaner. Die Sicherheitsvorkehrungen im Land sind immens.

Die Präsidentenpartei „La République En Marche!“ und die verbündete MoDem-Partei kommen laut Umfragen möglicherweise auf über 400 der zusammen 577 Abgeordnetenplätze. Endgültige Ergebnisse wird es erst nach dem zweiten Wahldurchgang in einer Woche (18. Juni) geben. Aktuelle Umfragen skizzieren ein deutliches Ergebnis. Manche fühlen sich an den Konservativen Jacques Chirac erinnert, der vor 15 Jahren mit seiner UMP-Partei 365 Sitze holte - und damit einen Rekord aufstellte.

Marine Le Pen spielt nur noch eine Nebenrolle

Oppositionsparteien wie die konservativen Republikaner oder die rechtsextreme Front National (FN) von Marine Le Pen spielen bei dem Durchmarsch-Szenario für das Regierungslager nur noch Nebenrollen. „Wird Macron mit einer absoluten Mehrheit allmächtig?“, fragen französische Medien mit bangem Unterton. Manche reiben sich die Augen: Es ist noch gar nicht solange her, dass ein Sieg Le Pens bei der Präsidentenwahl als durchaus möglich angesehen wurde - und in ganz Europa für große Nervosität sorgte.

Der Herr des Élyséepalastes hat viel Macht, er kann etwa die Armee und Atomwaffen in Bewegung setzen. Lange vor seiner Wahl sagte der frühere Wirtschaftsminister und Ex-Investmentbanker, sein Land brauche einen „jupiterhaften“ Chef. Seit Amtsübernahme im Mai wird der frühere Jesuitenschüler aus dem nordfranzösischen Amiens deshalb häufiger „Jupiter“ genannt. Der war im alten Rom Chef aller Götter.

Mit einer Parlamentsmehrheit im Rücken kann der sozialliberale Staatschef Reformen in die Tat umsetzen, um sein Land gegen islamistischen Terror zu wappnen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen. Frankreich leidet unter einen hohen Arbeitslosigkeit von zehn Prozent und einem hohen Schuldenberg von 96 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Macrons Regierung vereint verschiedene Richtungen

Der 39-Jährige Senkrechtstarter setzte sich schon im Präsidentschaftswahlkampf über traditionelle Parteigrenzen hinweg. Sozialisten und die bürgerliche Rechte, die seit einem halben Jahrhundert die Geschicke des Landes bestimmten, bremste er aus.

In Macrons Regierung sitzen Vertreter verschiedener politischer Richtungen: Premier Edouard Philippe kommt von den Konservativen, Außenminister Jean-Yves Le Drian von den Sozialisten, Verteidigungsministern Sylvie Goulard vom Zentrum.

Die Kandidaten seiner Partei für die Wahlkreise stammen ebenfalls aus verschiedenen Lagern, viele von ihnen sind aber Politikneulinge. Im Süden des Landes kandidiert mit Marie Sara sogar eine frühere Stierkämpferin für die Macron-Partei.

Die absehbar riesige Gruppe von Präsidentenanhängern im Unterhaus sorgt für viele Fragen. Halten sie sich an die Parteidisziplin?, lautet eine davon. Die künftigen Parlamentarier müssten „aufmerksam betreut werden, um ein Durcheinander zu verhindern“ - so zitiert das Enthüllungsblatt „Le Canard Enchaîné“ den jungen Staatschef, der sich um jedes Detail kümmert.

Wahlkampf war von Affären geprägt

Der Präsidentschaftswahlkampf war von Affären geprägt. Wegen der Beschäftigung seiner Frau im Parlament musste der konservative Anwärter François Fillon seine Ambitionen auf den Präsidentenjob begraben.

Die Enthüllungen gehen weiter, betreffen inzwischen das Regierungslager, ohne dessen Wahlaussichten in deutlicher Weise zu schmälern. Es gibt Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Beschäftigung von Mitarbeitern bei Europaabgeordneten der MoDem-Partei. Wohnungsbauminister Richard Ferrand - ein enger Vertrauter Macrons - ist wegen einer Immobilienaffäre seit Wochen in den Schlagzeilen.

Monsieur le Président de la République - so Macrons Titel - hielt sich aus der Parlamentswahl heraus. In den vergangenen Wochen reihte er Treffen auf der internationalen Bühne aneinander, traf Kremlchef Wladimir Putin und drückte US-Präsident Donald Trump auffallend energisch die Hand. „Macron hat sich vorher Videos mit allen Handschlägen Trumps angesehen“, vertraute ein Mitarbeiter der Zeitung „Le Monde“ an.

Besonders eng ist das Verhältnis zu Deutschland. Seine erste Auslandsreise führte ihn nach Berlin, zu Kanzlerin Angela Merkel. „Dass die deutsch-französische Achse mit Macron und der Bundeskanzlerin gut funktioniert, da habe ich keinen Zweifel“, resümiert die CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt. Bei seinem Besuch in den USA erntete Macron für seinen Handschlag mit Präsident Donald Trump viel Respekt. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden
In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern.
Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Israel rettet 800 syrische Weißhelme und ihre Familien - Deutschland nimmt 50 auf
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.  Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch …
Israel rettet 800 syrische Weißhelme und ihre Familien - Deutschland nimmt 50 auf
Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der …
Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort

Kommentare