+
Bause auf der A 9.

Bause geblitzt?

Wahlkampf auf der Autobahn

München – Im Wahlkampf sind fast alle Mittel erlaubt. So postete FDP-Abgeordneter Sebastian Körber auf Facebook ein Foto der Grünen-Spitzenkandidatin Margarete Bause - die angeblich in ihrem Wahlkampf-Mobil geblitzt wurde.

Im Wahlkampf verbringen Politiker einen Großteil ihres Tages auf der Straße – zuweilen begegnen sie sich dort auch. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Sebastian Körber veröffentlichte am Mittwoch auf Facebook ein Foto vom Wahlkampf-Mobil der Grünen-Spitzenkandidatin Margarete Bause.

Die hatte es offenbar eilig, weshalb sie es auf der A 9 kurz hinter Garching mit der Geschwindigkeitsbegrenzung nicht so genau nahm – das behauptet jedenfalls Körber. Auf dem Foto sieht man, wie „Margarete auf Tour“ an ihm vorbeizieht, angeblich mit 150 Kilometern pro Stunde. Kurz darauf sei die Grüne, die sich für Tempo 120 stark macht, geblitzt worden. Bause war an Bord, aber nicht am Steuer des beklebten Busses.

Grünen-Sprecher Alex Burger dementiert jegliches Fehlverhalten: „Wir wurden weder geblitzt noch haben wir irgendwo die Geschwindigkeit überschritten.“ Auf Facebook wurde zudem munter diskutiert, ob Körber am Steuer Fotos machen dürfe. Er behauptet: Ein Beifahrer habe sich rübergebeugt und das Foto geschossen. In knapp sechs Wochen ist die Wahl überstanden. 

mik/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich
Georg Fahrenschon bleibt ein öffentlicher Gerichtsprozess erspart. Der Ex-Sparkassenchef akzeptierte den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Das hat für ihn Vorteile.
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich

Kommentare