Unter Druck

Wahlkampfauftakt in Großbritannien: Antisemitismus-Vorwürfe gegen Labour-Boss Corbyn

Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat zum Wahlkampfauftakt mit dem Rücktritt seines Stellvertreters sowie massiven Antisemitismus-Vorwürfen zu kämpfen.

  • Großbritannien wählt am 12. Dezember ein neues Parlament.
  • Zum Wahlkampfauftakt steht Oppositionsführer Jeremy Corbyn unter Druck.
  • Gegen ihn werden Antisemitismus-Vorwürfe erhoben.

London - Labour-Chef Jeremy Corbyn steht schon beim Wahlkampfauftakt mächtig unter Druck. Der stellvertretende Labour-Vorsitzende Tom Watson, der als erklärter Verfechter eines Verbleibs des Königreiches in der Europäischen Union gilt, erklärte am Mittwochabend überraschend seinen Rücktritt. Am Donnerstag bezweifelte dann der frühere Labour-Minister Ian Austin die Eignung Corbyns als Premierminister und warf ihm Antisemitismus vor. Zudem rief der "Jewish Chronicle", der als Sprachrohr der jüdischen Gemeinde in Großbritannien gilt, dazu auf, Corbyn die Stimme zu verweigern.

Corbyn vor Großbritannien-Wahl unter Druck: Watson tritt zurück

Watson erklärte zu seinem Rücktritt: "Diese Entscheidung ist persönlich, nicht politisch." Allerdings wurde angesichts des Zeitpunkts exakt zum Wahlkampfauftakt allgemein von einer gezielten Attacke gegen den Parteichef ausgegangen. Watson will Großbritannien unbedingt in der EU halten und liegt damit nicht auf einer Linie mit Corbyn, der sich im Brexit-Streit nicht auf eine Position festlegen will.

Im September war der moderate Watson auf dem Labour-Parteitag nur knapp einer von Corbyn-Vertrauten angestrebten Entmachtung entgangen. Der dem linken Flügel angehörende Parteichef versicherte damals, er habe im Vorfeld nichts von dem Manöver seiner Vertrauten gewusst.

Corbyn vor Großbritannien-Wahl unter Druck:

Am Donnerstag dann riet Ex-Minister Austin davon ab, die Labour-Partei zu wählen. Stattdessen sollten die Wähler der konservativen Tory-Partei ihre Stimme geben. Zur Begründung führte Austin an, dass Corbyn "unfähig" sei, das Amt des Premierministers auszuüben. Er verwies in der BBC vor allem auf den "Antisemitismus, der die Partei unter der Führung von Jeremy Corbyn vergiftet hat".

Ebenfalls am Donnerstag veröffentlichte der "Jewish Chronicle" im Internet einen äußerst seltenen Aufruf an nicht-jüdische Leser. Darin werden diese aufgefordert, mit ihrer Stimme ein Zeichen gegen "Rassismus" zu setzen - und nicht Corbyn zu wählen. Laut einer vom "Jewish Chronicle" zitierten Umfrage glauben 87 Prozent der in Großbritannien lebenden Juden, dass Corbyn antisemitische Überzeugungen habe.

In der Labour-Partei wird seit Monaten über Antisemitismus in den eigenen Reihen debattiert. Corbyn hatte im vergangenen Jahr eingeräumt, dass Labour ein "echtes Problem" mit Antisemitismus habe. Dem Palästina-Aktivisten wurde auch selbst immer wieder Antisemitismus vorgeworfen.

Zudem schmiedeten drei kleinere Pro-EU-Parteien eine Allianz für die anstehende Parlamentswahl in Großbritannien.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Jacob King

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kohls Sohn motzt bei Markus Lanz über Merkels GroKo: „Habt ihr den Schuss nicht gehört?“
Walter Kohl, Sohn von Helmut Kohl, rechnete bei Markus Lanz mit Deutschland ab. Er sieht das Land in der Krise. Bei einem besonderen Thema wurde der 57-Jährige sauer.
Kohls Sohn motzt bei Markus Lanz über Merkels GroKo: „Habt ihr den Schuss nicht gehört?“
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkte ein - „Maybrit Illner“ bekommt Spezialausgabe
Eigentlich hätte der TV-Talk „Maybrit Illner“ heute nicht stattgefunden. Nach der Kritik an der Programmänderung zeigt das ZDF nun eine Spezialausgabe.
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkte ein - „Maybrit Illner“ bekommt Spezialausgabe
„Maybrit Illner“ zu Hanau: Anwärter auf CDU-Vorsitz zieht bitteres Fazit - und nennt „Quelle des Hasses“
Der aller Voraussicht nach rechtsradikal motivierte Anschlag in Hanau hat die Bundesrepublik erschüttert. Als Reaktion spricht Maybrit Illner in einer Spezialausgabe …
„Maybrit Illner“ zu Hanau: Anwärter auf CDU-Vorsitz zieht bitteres Fazit - und nennt „Quelle des Hasses“
CDU-Krise: Röttgen stellt Anspruch - und stichelt gegen Merz und Co.
Jetzt gibt es einen offenen Machtkampf um die AKK- und Merkel-Nachfolge in der CDU. Norbert Röttgen will den Parteivorsitz - und strebt das Kanzler
CDU-Krise: Röttgen stellt Anspruch - und stichelt gegen Merz und Co.

Kommentare