+
"No way" hatten die Fremdenfeinde auf die Mauer gesprüht, die den Weg ins Wahllokal versperrte.

Fremdenfeindliche Aktion

Wahllokal für Migranten in Sachsen-Anhalt zugemauert

Halle - Zwei Tage vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist in Halle der Zugang zu einem Probewahllokal für Migranten zugemauert und mit dem Schriftzug „No way“ besprüht worden.

Zudem wurde in der Nacht zum Freitag der Eingang zu einem Begegnungstreff für Flüchtlinge mit einer Plastikkette verhängt und die Hauswand mit fremdenfeindlichen Plakaten beklebt. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz übernahm in beiden Fällen die Ermittlungen.

„Es liegt ein Anfangsverdacht gegen eine Person vor“, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Halle mit Blick auf das zugemauerte Wahllokal. Es habe eine erste Befragung gegeben. Im Internet bekannte sich eine mutmaßlich rechte Gruppierung zu den Aktionen.

Bei dem Wahllokal handelt es sich um einen von 14 Orten in Sachsen-Anhalt, an denen Menschen ohne deutschen Pass am Freitag symbolisch ihre Stimme für eine Partei abgeben konnten. Damit sollten Migranten mit dem politischen System in Deutschland vertraut gemacht werden. Für die Landtagswahl am Sonntag zählen die Stimmen nicht.

Die Ziegelsteine wurden am Freitagvormittag abgerissen, das Wahllokal in Halle konnte wie geplant öffnen, wie eine Sprecherin des Landesnetzwerks Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt sagte. Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh verurteilte den Angriff. „Wir haben hier in Deutschland mit Mauern ausgesprochen schlechte Erfahrungen gemacht“, sagte der SPD-Politiker. Diejenigen, die gegen Flüchtlinge seien, dürften nicht das letzte Wort behalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden
Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.