+
"No way" hatten die Fremdenfeinde auf die Mauer gesprüht, die den Weg ins Wahllokal versperrte.

Fremdenfeindliche Aktion

Wahllokal für Migranten in Sachsen-Anhalt zugemauert

Halle - Zwei Tage vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist in Halle der Zugang zu einem Probewahllokal für Migranten zugemauert und mit dem Schriftzug „No way“ besprüht worden.

Zudem wurde in der Nacht zum Freitag der Eingang zu einem Begegnungstreff für Flüchtlinge mit einer Plastikkette verhängt und die Hauswand mit fremdenfeindlichen Plakaten beklebt. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz übernahm in beiden Fällen die Ermittlungen.

„Es liegt ein Anfangsverdacht gegen eine Person vor“, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Halle mit Blick auf das zugemauerte Wahllokal. Es habe eine erste Befragung gegeben. Im Internet bekannte sich eine mutmaßlich rechte Gruppierung zu den Aktionen.

Bei dem Wahllokal handelt es sich um einen von 14 Orten in Sachsen-Anhalt, an denen Menschen ohne deutschen Pass am Freitag symbolisch ihre Stimme für eine Partei abgeben konnten. Damit sollten Migranten mit dem politischen System in Deutschland vertraut gemacht werden. Für die Landtagswahl am Sonntag zählen die Stimmen nicht.

Die Ziegelsteine wurden am Freitagvormittag abgerissen, das Wahllokal in Halle konnte wie geplant öffnen, wie eine Sprecherin des Landesnetzwerks Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt sagte. Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh verurteilte den Angriff. „Wir haben hier in Deutschland mit Mauern ausgesprochen schlechte Erfahrungen gemacht“, sagte der SPD-Politiker. Diejenigen, die gegen Flüchtlinge seien, dürften nicht das letzte Wort behalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress einigt sich auf Gesetz über neue Russland-Sanktionen
Nach tagelangem Tauziehen haben sich der Senat und das Abgeordnetenhaus in Washington auf ein neues Gesetz geeinigt, das US-Präsident Donald Trump daran hindern würde, …
US-Kongress einigt sich auf Gesetz über neue Russland-Sanktionen
Steinmeier „irritiert“ über USA unter Trump
Das sind deutliche Worte für einen Bundespräsidenten: Frank-Walter Steinmeier hat sich "irritiert" über die Entwicklung der USA unter Präsident Donald Trump gezeigt.
Steinmeier „irritiert“ über USA unter Trump
Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr.
Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen
Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an
Ein neues Gesetzt soll mehr Einflussmöglichkeiten in die polnische Justiz erlauben. Der Senat hat zugestimmt, doch auch der Präsident muss unterschreiben. Das wollen die …
Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an

Kommentare