Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Nur noch zwei Plakate übrig

70 Wahlplakate geklaut - SPD erstattet Anzeige

Frankfurt am Main - Fast 70 SPD-Wahlplakate haben Unbekannte in nur einer Straße in Frankfurt am Main gestohlen. es wird ein systematisches Vorgehen der Täter vermutet.

Das Wahlkampfteam um den Stadtverordneten und Landtagskandidaten Turgut Yüksel hat deshalb Anzeige erstattet, wie die SPD am Freitag mitteilte. Von den rund 70 Plakaten seien nach einer Woche nur noch 2 übrig gewesen. Darauf seien neben Yüksel auch der hessische Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel und der Bundestagskandidat Gregor Amann zu sehen. „Alle Kabelbinder, mit denen die Plakate befestigt waren, wurden von den Holzpfählen entfernt, was drauf hindeutet, dass die Plakate nicht einfach im Vorbeigehen abgerissen worden sind“, so die SPD.

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mesale Tolu weiter in Untersuchungshaft in der Türkei
Istanbul (dpa) - Die deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu bleibt vorerst in türkischer Untersuchungshaft. Das entschied das zuständige Gericht in Istanbul …
Mesale Tolu weiter in Untersuchungshaft in der Türkei
Türkischer EU-Minister: Gabriel redet wie ein "Rassist"
Eine neuer Angriff eines türkischen Diplomaten auf einen deutschen Politiker. Sigmar Gabriel wird vorgeworfen, wie ein „Rassist“ zu reden. Auch Österreichs Außenminister …
Türkischer EU-Minister: Gabriel redet wie ein "Rassist"
So verteidigt Trump seine Position zu Rassismus
Die Kundgebung in Phoenix war die erste nach den gewalttätigen Zusammenstößen von Charlottesville in Virginia. Er war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion …
So verteidigt Trump seine Position zu Rassismus
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben
Nordkorea will die Produktion von Raketentriebwerken steigern. Die Ankündigung ist dieses Mal nicht mit den sonst üblichen Drohungen gegen die USA verbunden.
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben

Kommentare