+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält das Wahlprogramm der Union für eines der unehrlichsten der letzten Jahrzehnte.

Wahlprogramm 2013

Steinbrück: Union mit leeren Versprechungen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält das Wahlprogramm der Union für eines der unehrlichsten der letzten Jahrzehnte. „Das besteht aus vielen Plattitüden und leeren Versprechungen.“

Das sagte Steinbrück am Montag bei einem gemeinsamen Auftritt mit Parteichef Sigmar Gabriel in Berlin. Eigentlich sei alles gesagt, wenn selbst der Präsident des CDU-Wirtschaftsrates, Kurt Lauk, betone, man müsse dieses Programm nicht so ernst nehmen. Die Union macht darin unter anderem Milliardenversprechungen für Verbesserungen bei Kindergeld und Mütterrenten.

Steinbrück kritisierte, anders als bei der SPD sei das Programm undemokratisch erarbeitet und von „oben nach unten dekretiert“ worden. Gabriel betonte, das Programm müsse den Titel „Wahlbetrugsprogramm“ tragen. Er warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, die Bürger für dumm zu verkaufen mit Versprechen, die unfinanzierbar seien. Das sei ein Rückfall in Politikzeiten, als vor Wahlen der Mund viel zu voll genommen wurde. „Frau Merkel schmeißt den Turbo für die Politikverachtung nochmal richtig an“, meinte Gabriel.

Das Wahlprogramm der Union im Überblick

Das Wahlprogramm der Union im Überblick

Steinbrück sagte, bei der SPD seien die Pläne gegenfinanziert - geplant sind unter anderem bis zu 20 Milliarden Euro mehr für den Bildungsbereich, die auch durch einen höheren Spitzensteuersatz gegenfinanziert werden sollen. „Das ist der große Unterschied zu den leeren Schachteln der Union.“ Am Montag startete die SPD eine Mitmachaktion für Bürger, bei der fünf Themen ausgewählt werden sollen, die die SPD bei einem Wahlsieg sofort umsetzen soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620 000 Angehörige dieser muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch …
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus

Kommentare