+
Horst Seehofer

Wahltermin-Debatte: Seehofer hielt sich raus

Straubing - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) verteidigt sein Vorgehen in der Debatte über den Termin für die Landtagswahl im Freistaat.

Der CSU-Chef sagte dem „Straubinger Tagblatt“ (Samstagausgabe), er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag nach der Sitzung des bayerischen Koalitionsausschusses „persönlich unterrichtet, dass wir die bayerische Landtagswahl am 15. September durchführen wollen“. Dabei habe er Merkel jedoch keine Empfehlung für den Termin der Bundestagswahl gegeben.

Seehofer kündigte an: „Wir werden nächste Woche erst in Berlin mit den Verantwortlichen in der Koalition darüber reden. Wir wollten jedoch vorab klarmachen, dass Bayern mit dem 15. September beim ursprünglich für den Freistaat vorgeschlagenen Termin bleiben wird.“

Der schwarz-gelbe Koalitionsausschuss hatte sich am Freitag in München darauf verständigt, dass es einen eigenen Termin für die Landtagswahl geben soll. Ziel von Seehofer war ursprünglich, mindestens einen Abstand von zwei Wochen zwischen den Wahlen im Bund und in Bayern zu erreichen. Konkret sollte nach dem Willen des CSU-Chefs der Landtag am 15. September und der Bundestag frühestens am 29. September gewählt werden. Allerdings zeichnet sich mittlerweile ab, dass die Bundestagswahl bereits am 22. September stattfinden könnte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa
In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Kommentare