+
Grünen-Chef Cem Özdemir und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel können sich über Wählerzuwachs freuen

Trotz geplanter Steuererhöhungen

Wahltrend: SPD und Grüne legen zu

Berlin - Obwohl SPD und Grüne die Steuern erhöhen wollen, konnten sie in der aktuellen Umfrage neue Wähler gewinnen. Und nicht nur das: Zwei Drittel der Befragten finden die Pläne gut.

Die Pläne der Grünen für höhere Steuern haben der Partei zumindest kurzfristig nicht geschadet - im Gegenteil. In der wöchentlichen Forsa-Umfrage für „Stern“ und RTL legten die Grünen sogar um einen Punkt auf 15 Prozent zu. Die SPD kommt auf 24 Prozent (plus 1). Die Union liegt unverändert bei 39 Prozent, während die FDP einen Punkt absackt und nun mit 4 Punkten wieder unter 5 Prozent liegt. Damit liegt Rot-Grün mit zusammen 39 Prozent 4 Punkte hinter Schwarz-Gelb, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Forsa befragte vom 29. April bis 3. Mai - also vor dem FDP-Parteitag in Nürnberg - 2000 Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Zwei Drittel finden geplante Steuererhöhung gut

Die Linke verharrt bei 8 Prozent. Der Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) wollen wie in der Vorwoche 3 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, nur noch 2 Prozent würden die Piraten wählen.

In einer zweiten Umfrage fanden zwei Drittel der Befragten die von den Grünen im Wahlprogramm angekündigte Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent für ein Jahreseinkommen über 80.000 Euro gut. Das erfragte Forsa im Auftrag des „Stern“ bei 1002 Bundesbürgern vom 30. April bis zum 2. Mai. Die Zustimmung sinkt mit steigendem Gehalt. Von denjenigen, die mehr als 3000 Euro netto im Monat verdienen, befürworten nur noch 53 Prozent die Pläne. Nur 27 Prozent der Deutschen wären bereit, mehr Steuern als bisher zu zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.