+
Zeitgleich mit den Bundesparteitagen von CDU und SPD legen beide Parteien in der Wählergunst zu. Die Grünen verlieren an Zustimmung.

Wahltrend

Union und SPD legen zu - Grüne verlieren

Berlin - Zeitgleich mit den Bundesparteitagen von CDU und SPD legen beide Parteien in der Wählergunst zu. Die Grünen verlieren an Zustimmung.

Im Wahltrend von „Stern“ und RTL steigt die Union im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 38 Prozent und liegt damit nur knapp hinter ihrem Jahresbestwert (39 Prozent). Leicht verbessern können sich auch die Sozialdemokraten: In der Forsa-Umfrage, die allerdings noch vor dem Sonderparteitag am Wochenende in Hannover zur Kür des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück durchgeführt wurde, steigt sie um einen Punkt auf 27 Prozent.

Die FDP schafft es weiterhin nicht über die Fünf-Prozent-Marke: Mit unverändert 4 Prozent muss sie um einen Wiedereinzug in den Bundestag bangen. Die Grünen fallen um zwei Punkte auf 14 Prozent zurück. Die Linke verbessert sich um einen Punkt auf 8 Prozent. Mit unverändert 4 Prozent würden auch die Piraten den Sprung ins Parlament verpassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare