+
Der ehemalige Bundesfinanzminister und Korruptions-Aufseher bei Siemens, Theo Waigel

Korruptions-Abkommen der UN

Waigel: Deutschland schadet sich selbst

München - Deutschland könnte das Korruptions-Abkommen der UN längst ratifiziert haben. Ex-Finanzminister Theo Waigel drängt nun, Bewegung in die Sache zu bringen - nicht zuletzt wegen "unserem internationalen Ansehen".

Der ehemalige Bundesfinanzminister und Korruptions-Aufseher bei Siemens, Theo Waigel, hat kritisiert, dass Deutschland das Anti-Korruptions-Abkommen der Vereinten Nationen noch immer nicht ratifiziert hat. „Ich bedaure, dass Deutschland die UN-Konvention noch nicht ratifiziert hat“, sagte Theo Waigel dem Münchner Merkur vom Donnerstag. „Das schadet unserem internationalen Ansehen.“ Grundsätzlich stehe Deutschland bei der Korruptionsbekämpfung gut da. Deshalb sei es „nicht verständlich“, dass man in einer Reihe mit Nordkorea und einiger anderer Länder stehe, die das Abkommen bisher nicht ratifiziert haben. „Niemand von unseren Freunden ist darunter“, sagte Waigel. „In einer solch wichtigen Frage sollte Deutschland nicht auf dem Sünderbänkchen des Beobachterstatus Platz nehmen müssen.“

Waigel sagte, es gebe im Parlament Bedenken, das freie Mandat der Abgeordneten könnte durch eine Ratifizierung der Anti-Korruptions-Konvention berührt sein. Es bestehe bei einigen Parlamentariern die Befürchtung, dass „übereifrige Staatsanwälte“ Ermittlungen gegen Abgeordnete einleiten, die nach einem Gespräch mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden Anträge stellen, die den Interessen der Verbände entsprechen. „Jeder Abgeordnete führt Gespräche mit Wirtschaftsverbänden – ich habe das auch getan“, stellte Waigel klar. Es sei wichtig, Abgeordnete klar von Amtsträgern zu unterscheiden. „Ich glaube, dass sich das regeln lässt, da müssen sich die Juristen noch einmal dransetzen“, sagte Waigel dem Münchner Merkur. „Wenn es in fast allen europäischen Ländern möglich ist das zu regeln, muss es in Deutschland auch möglich sein.“ Er führe Gespräche „über alle Parteigrenzen hinweg“, um die Abgeordneten zu überzeugen, die Konvention doch noch zu ratifizieren. „Ich habe das Gefühl, dass ein langsames Umdenken einsetzt.“

Theo Waigel war in den vergangenen vier Jahren für die Überwachung der Korruptionsbekämpfung beim Münchner Industriekonzern Siemens verantwortlich. Die US-Börsenaufsicht SEC und das amerikanische Justizministerium hatten Waigel als ersten ausländischen Aufseher bestimmt, nachdem bei Siemens ein System Schwarzer Kassen bekannt geworden war. Vor wenigen Wochen schloss Waigel diese Tätigkeit offiziell ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen
Donald Trump hat sich in den vergangenen Tagen in immer größere Schwierigkeiten geredet. Deshalb könnte ihm neues Ungemach drohen: Eine Politikerin wirft ihm „mentale …
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen

Kommentare