+
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU).

Ex-Finanzminister: Euro-Aufnahme Athens war großer Fehler

Waigel verlangt Geduld mit Griechenland

München - Der frühere Bundesfinanzminister und Euro-Mitbegründer Theo Waigel (CSU) hat sich im Umgang mit Griechenland für Geduld ausgesprochen.

Es sei zwar ein verhängnisvoller Fehler seiner Nachfolger gewesen, Griechenland in den Euro aufzunehmen, sagte Waigel am Freitag als Gastredner bei einer Tagung des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network in München. „Für mich ist heute noch unbegreifbar, warum man diesen Leichtsinn gewagt hat.“

Trotzdem könne das Land nun nicht einfach fallengelassen werden. „Die Griechen kommen mir vor wie ein blinder Passagier, der unentdeckt an Bord eines Ozeandampfers geht, dann an Deck klettert und sagt: "Ich bin jetzt auch da."“ Ihn über Bord zu werfen sei aber keine Option. „Ich muss dem nicht Champagner und Kaviar geben - aber Brot, Käse, Wasser und ein bisschen Wein zwischendurch, das ist vertretbar, um aus der Misere rauszukommen.“

Er gebe die Hoffnung nicht auf, dass Griechenland seine Probleme in den Griff bekomme. Deutschland spiele für die Zukunft Europas die zentrale Rolle. „Wir haben eine Verantwortung wie nie zuvor in der Geschichte und dieser müssen wir uns stellen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare