+
Theo Waigel

Ex-Parteichef hat das Gerangel satt

Theo Waigel hat eine Warnung für die GroKo - auch für die CSU

In Berlin beharken sich die GroKo-Politiker. Der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel hat nun genug gesehen - er mahnt auch seine Partei.

Augsburg - Der ehemalige Bundesfinanzminister und frühere CSU-Vorsitzende Theo Waigel hat ausdrücklich alle Koalitionsparteien - also auch seine Christsozialen - aufgefordert, ihre „persönliche Profilierung“ einzustellen und zur Sacharbeit zurückzukehren. „Es gab keine Alternative zu dieser Koalition, daher müssen alle Beteiligten nun gemeinsam die Probleme angehen, die die Menschen bewegen“, sagte Waigel der Tageszeitung Augsburger Allgemeine mit Blick auf die Klausurtagung der Großen Koalition auf Schloss Meseberg bei Berlin.

„Mit zynischen Machtmenschen wie Gauland nichts gemein“

Waigel kritisierte, dass die Sozialdemokraten mit der Debatte um Hartz IV wieder die Erfolge der Agenda 2010 zurückdrehen wollten. Zugleich mahnte er seine eigene Partei - die zuletzt etwa mit einer harten Linie in der Flüchtlingspolitik auch AfD-Wähler umwerben wollte -, dass deren Abgrenzung zur AfD glasklar bleiben müsse. Mit „zynischen Machtmenschen wie Alexander Gauland darf die CSU nichts gemein haben“.

Zur von CSU-Parteichef Horst Seehofer ausgelösten Islam-Debatte sagte Waigel: „Es muss doch möglich sein, diese Debatte argumentativ zu lösen.“ Die Muslime hier genössen natürlich den Religionsschutz des Grundgesetzes, der Islamismus aber nicht. „Das Grundgesetz hat christliche Wurzeln und ist auch ein Produkt der Aufklärung. Dem muss sich der Islam stellen.“

Lesen Sie auch: Hofreiter spricht Merkel Autorität ab - und wirft Seehofer Amtsmissbrauch vor

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare