Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!

Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!
+
Theo Waigel

Ex-Parteichef hat das Gerangel satt

Theo Waigel hat eine Warnung für die GroKo - auch für die CSU

In Berlin beharken sich die GroKo-Politiker. Der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel hat nun genug gesehen - er mahnt auch seine Partei.

Augsburg - Der ehemalige Bundesfinanzminister und frühere CSU-Vorsitzende Theo Waigel hat ausdrücklich alle Koalitionsparteien - also auch seine Christsozialen - aufgefordert, ihre „persönliche Profilierung“ einzustellen und zur Sacharbeit zurückzukehren. „Es gab keine Alternative zu dieser Koalition, daher müssen alle Beteiligten nun gemeinsam die Probleme angehen, die die Menschen bewegen“, sagte Waigel der Tageszeitung Augsburger Allgemeine mit Blick auf die Klausurtagung der Großen Koalition auf Schloss Meseberg bei Berlin.

„Mit zynischen Machtmenschen wie Gauland nichts gemein“

Waigel kritisierte, dass die Sozialdemokraten mit der Debatte um Hartz IV wieder die Erfolge der Agenda 2010 zurückdrehen wollten. Zugleich mahnte er seine eigene Partei - die zuletzt etwa mit einer harten Linie in der Flüchtlingspolitik auch AfD-Wähler umwerben wollte -, dass deren Abgrenzung zur AfD glasklar bleiben müsse. Mit „zynischen Machtmenschen wie Alexander Gauland darf die CSU nichts gemein haben“.

Zur von CSU-Parteichef Horst Seehofer ausgelösten Islam-Debatte sagte Waigel: „Es muss doch möglich sein, diese Debatte argumentativ zu lösen.“ Die Muslime hier genössen natürlich den Religionsschutz des Grundgesetzes, der Islamismus aber nicht. „Das Grundgesetz hat christliche Wurzeln und ist auch ein Produkt der Aufklärung. Dem muss sich der Islam stellen.“

Lesen Sie auch: Hofreiter spricht Merkel Autorität ab - und wirft Seehofer Amtsmissbrauch vor

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtags-Fraktionen streiten über ÖPNV in Bayern: SPD will kostenfreies System
Kurz vor der Bayernwahl hat die Opposition die Pläne von Ministerpräsident Markus Söder zur Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) als zu langsam kritisiert.
Landtags-Fraktionen streiten über ÖPNV in Bayern: SPD will kostenfreies System
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges, überraschendes Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Vorzeitiges Amtsende von Chefs des Bundesverfassungsschutzes: Maaßen keine Ausnahme 
Hans-Georg Maaßen muss seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident räumen. Er ist nicht der erste Chef des Verfassungsschutzes, der vorzeitig gehen muss.
Vorzeitiges Amtsende von Chefs des Bundesverfassungsschutzes: Maaßen keine Ausnahme 
Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß
Haftprüfungstermin nach der tödlichen Gewalttat in Chemnitz: Ein Tatverdächtiger bleibt in Untersuchungshaft, einer kommt auf freien Fuß. Zu der Frage, ob der …
Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß

Kommentare