+
"Die Weichen für die Nachfolge der Exzellenzinitiative sind gestellt", sagt Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Wanka: Bund-Länder-Einigung zur Exzellenzinitiative steht

Das nächste Milliarden-Förderprogramm für die deutsche Forscher-Elite ist gesichert. Die weiteren Schritte: die Konferenz der Wissenschaftsminister in zwei Wochen sowie ein Treffen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten im Juni.

Berlin (dpa) - Bund und Länder haben sich auf Grundzüge eines neuen milliardenschweren Förderprogramms für Spitzenforschung geeinigt.

"Die Weichen für die Nachfolge der Exzellenzinitiative sind gestellt", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) nach einer Sitzung der Ressortchefs. "Wir haben uns mit den Ländern auf die Inhalte und die Architektur der neuen Initiative verständigt."

Bis zur Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 22. April "werden wir die letzten Detailfragen klären". Dann soll das endgültige Verhandlungsergebnis vorgestellt werden. Mitte Juni sollen die Länder-Regierungschefs und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) grünes Licht für das neue Exzellenz-Förderprogramm geben.

Bisher ist lediglich gesichert, dass die schwarz-rote Bundesregierung und die Länder - ungefähr im Verhältnis drei Viertel zu ein Viertel - für das 2006 gestartete Elite-Förderinstrument bis 2028 nochmals rund fünf Milliarden Euro ausgeben wollen. Kurz nach der Vorlage des Gutachtens einer Internationalen Expertenkommission am 29. Januar hatten die Gespräche über Geld und Programmdetails unter Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen.

Dem Vernehmen nach soll die dritte Runde der Exzellenzinitiative 2019 starten - nach einer etwa zweijährigen Brückenfinanzierung. Es soll zwei Förderlinien geben: bis zu 50 "Exzellenz-Cluster", für die 385 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen; und acht bis elf "Exzellenz-Universitäten" - also womöglich weniger als zuvor - mit gut 140 Millionen Euro Förderung.

Wanka will außerdem ein weiteres Bund-Länder-Förderinstrument schaffen, das sich an kleinere Universitäten und Fachhochschulen richtet. "Bundes-Universitäten" außerhalb der Zuständigkeit der Länder lehnte die CDU-Politikerin im dpa-Gespräch kürzlich ab.

Die bisher mit 4,6 Milliarden Euro ausgestattete Exzellenzinitiative war am 16. Juni 2005 per Bund-Länder-Beschluss aus der Taufe gehoben worden. Das Programm sollte "den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig stärken, seine internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessern und die universitäre Spitzenforschung sichtbarer machen".

In der ersten Phase bis 2012 stellten Bund und Länder 1,9 Milliarden Euro zur Verfügung, 85 Projekte wurden gefördert. Nach dem Beschluss vom 4. Juni 2009, die Initiative in ihrer bisherigen Struktur bis 2017 weiterzuführen, wurden nochmals 2,7 Milliarden Euro investiert. In der zweiten, bis Ende 2017 laufenden Phase kamen 39 Universitäten aus 13 Bundesländern mit 45 Graduiertenschulen, 43 Exzellenz-Clustern sowie 11 Zukunftskonzepten für "Exzellenz-Unis" zum Zuge.

Bundesforschungsministerium zur Exzellenzinitiative

Bund-Länder-Grundsatzbeschluss von 2014

Deutsche Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzinitiative

Stellungnahme Wissenschaftsrat zu Exzellenzinitiative/Imboden-Kommission

Evaluationsbericht der Imboden-Kommission (pdf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die GroKo-Verhandlungen sollen …
GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen …
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf.
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung

Kommentare