+
Bildungsministerin Johanna Wanka.

Bildungsministerin

Wanka: „Deutschland ist eine Bildungsrepublik“

Berlin - Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat die gemeinsamen Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen für eine bessere finanzielle Ausstattung des Bildungs- und Forschungssektors gewürdigt.

„Deutschland ist eine Bildungsrepublik“, sagte sie am Freitag bei einer Debatte über den Bildungsbericht 2014, der im vorigen Sommer veröffentlicht worden war. Wanka griff damit eine Formulierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von 2008 auf.

Wanka wies auf Erfolge der Bundesregierung hin. So gebe es inzwischen weniger Schulabbrecher und mehr Studienanfänger in Deutschland. Um den Übergang von der Schule in Studium oder Ausbildung besser zu begleiten, habe sie zusammen mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) eine Milliarde Euro für Berufseinstiegsbegleitung zur Verfügung gestellt, hob Wanka hervor. Eine Studie hatte kürzlich ergeben, dass die Berufswahl am Ende der Schulzeit fast der Hälfte der Jugendlichen sehr schwer fällt und dass sich mehr als ein Drittel nur unzureichend über Berufsmöglichkeiten informiert fühlt.

Der alle zwei Jahre von einem Wissenschaftlerteam im Auftrag von Bund und Ländern vorgelegte „Nationale Bildungsbericht“ hatte im Vorjahr den Trend zu mehr Bildung deutlich gemacht. Danach lernen inzwischen viele Kleinkinder schon in der Kita, es gibt mehr Abiturienten, die Zahl der erfolgreichen Hochschulabsolventen steigt, in den Firmen wächst das Interesse an Weiterbildung. Trotzdem blieben immer noch zu viele Jugendliche ausgegrenzt, hieß es. Und: Der Bildungserfolg hängt in Deutschland weiterhin wesentlich von der sozialen Herkunft ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krisengespräch mit Merkel: Erdogan schaltet weiter auf stur
Der Zoff um den Besuch von Bundestagsabgeordneten in der Türkei zwischen Berlin und Ankara hat das Zeug zur handfesten politischen Krise. Merkel droht nun selbst mit …
Krisengespräch mit Merkel: Erdogan schaltet weiter auf stur
Kommentar zu Trumps Nato-Rede: Der Provokateur
Donald Trump hat mit einer provokant-undiplomatischen Rede die NATO-Spitzen konfrontiert. Aber das ist typisch: Er hat wenig Gespür dafür, was andere als unangemessen …
Kommentar zu Trumps Nato-Rede: Der Provokateur
Poroschenko: Besuch von „Freund“ Seehofer ist wichtig für Ukraine
Wegen der Krisen in der Ukraine sind auch die Beziehungen zu Bayern arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Obwohl das Problem ungelöst ist, soll sich nach dem Willen der …
Poroschenko: Besuch von „Freund“ Seehofer ist wichtig für Ukraine
Briefbombe: Griechischer Ex-Regierungschef Papademos verletzt
Wie das griechische Staatsradio berichtet, wurde der ehemalige Ministerpräsident Griechenlands, Lucas Papademos, durch eine Briefbombe verletzt - er soll umgehend …
Briefbombe: Griechischer Ex-Regierungschef Papademos verletzt

Kommentare