+
Verdi fordert Verbesserungen in einem Gesamtvolumen von sechs Prozent. Foto: Rolf Vennenbernd

Vor dritter Tarifrunde

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Berlin - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder wollen die Gewerkschaften den Druck vor der dritten Verhandlungsrunde noch einmal erhöhen. Während es heute nur kleinere Aktionen geben soll, sind am Dienstag noch einmal mehrere tausend Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen.

Schwerpunkte soll es laut Verdi in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt geben. In Berlin sollen die Arbeitsniederlegungen am Mittwoch fortgesetzt werden. Am selben Tag sind laut Verdi auch die Landesbediensteten in Thüringen zu Warnstreiks aufgerufen.

Die dritte und vorerst letzte Verhandlungsrunde soll am Donnerstag und Freitag (16./17. Februar) in Potsdam stattfinden. Bisher haben die Arbeitgeber - die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) - noch kein Angebot vorgelegt. Verdi fordert Verbesserungen in einem Gesamtvolumen von sechs Prozent. Die Arbeitgeber lehnen dies als viel zu hoch ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Leipzig (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen wie die von …
Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Wahlkampf-Finale in München: Wie heftig werden die Anti-Merkel-Proteste?
Am Freitag findet auf dem Münchner Marienplatz das Wahlkampf-Finale der Unions-Parteien statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel?
Wahlkampf-Finale in München: Wie heftig werden die Anti-Merkel-Proteste?
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Streit ums liebe Geld: Macht Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede in Florenz der EU ein gutes Scheidungsangebot? Nach den Worten des umstrittenen …
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu
Der im Februar festgenommene mutmaßliche IS-Sympathisant gestand, dass er Polizisten oder Soldaten mit einem selbstgebauten Sprengsatz töten wollte. Neben dem …
Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu

Kommentare