+
Ein Mann bringt seine Kinder in eine Kindertagesstätte. Foto: Peter Kneffel

Warnstreiks begleiten Tarifverhandlungen für Erzieher

Offenbach (dpa) - Begleitet von Warnstreiks in mehreren Bundesländern sind am Montag die Tarifverhandlungen für Erzieher und Sozialarbeiter fortgesetzt worden.

Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften ringen seit Wochen um einen neuen Tarifvertrag für die bundesweit 240 000 Beschäftigten im kommunalen Dienst. Die Verhandlungen in Offenbach (Hessen) sind auf zwei Tage angesetzt.

In Hessen kamen nach Gewerkschaftsangaben 6500 Menschen zur zentralen Kundgebung vor dem Tagungshotel. Sie zeigten den Arbeitgebern symbolisch die Rote Karte und zogen anschließend durch die Innenstadt.

In Bayern blieben nach Verdi-Angaben mehr als 400 Kitas geschlossen, mehr als 700 Kindertagesstätten waren es in Baden-Württemberg. Rund 6000 Erzieher und Sozialarbeiter kamen in Mainz zusammen.

Zu einer Kundgebung in der Stuttgarter Innenstadt versammelten sich laut Polizei 11 000 Teilnehmer. Verdi-Bundeschef Frank Bsirske forderte mehr Respekt für die Arbeit von Erziehern: "Gesellschaftlich wird dieser Beruf mit zu wenig Respekt behandelt - das zeigt sich in der Bezahlung."

Die Gewerkschaften Verdi, GWE und dbb fordern eine höhere Eingruppierung der Beschäftigten. Das würde im Durchschnitt zu Einkommensverbesserungen von rund zehn Prozent führen. Die Arbeitgeber halten das für nicht bezahlbar. Nach Angaben der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände beläuft sich die Summe der Forderungen auf 1,2 Milliarden Euro.

Die Gewerkschaft warnte die Arbeitgeber am Nachmittag vor einer unnötigen Verhärtung der Fronten: "Sie riskieren eine Urabstimmung und unbefristete Streiks." Eine Einigung galt am Montag als unwahrscheinlich, am Dienstag soll weiterverhandelt werden.

Verdi zu den Tarifverhandlungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen blutige Drogenpolitik von philippinischem Staatschef Duterte
Manila - Seit seinem Amtsantritt vergangenen Juni sind tausende Menschen umgebracht worden. Jetzt wurde seine heftigste Kritikerin verhaftet. Auf den Philippinen haben …
Proteste gegen blutige Drogenpolitik von philippinischem Staatschef Duterte
Schulz: Habe sehr geringen Anteil an SPD-Aufschwung
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spielt seine Bedeutung für den Aufschwung der SPD in den Umfragen herunter. Sein persönlicher Anteil daran sei "sehr …
Schulz: Habe sehr geringen Anteil an SPD-Aufschwung
Sohn von Box-Legende Muhammad Ali an Flughafen in Florida festgehalten
Fort Lauderdale - Ein Sohn von Box-Legende Muhammad Ali ist einem Medienbericht zufolge an einem Flughafen in den USA festgehalten und fast zwei Stunden lang befragt …
Sohn von Box-Legende Muhammad Ali an Flughafen in Florida festgehalten
Zwischen Zorn und Resignation: Iraks Christen fürchten die Rückkehr
Erbil - Vor dem US-Einmarsch von 2003 lebten 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind weniger als 300.000 von ihnen übrig. Sie fliehen nicht nur vor den …
Zwischen Zorn und Resignation: Iraks Christen fürchten die Rückkehr

Kommentare