+
Abgestellte Busse im Bus-Depot der DSW21 in Dortmund. Verdi startet eine erste große Warnstreikwelle in Öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen. 

Staus auf den Straßen

Warnstreiks: Verdi legt Nahverkehr in mehreren Großstädten lahm

Der Warnstreik im öffentlichen Dienst hat für erhebliche Einschränkungen des Berufsverkehrs in mehreren deutschen Großstädten gesorgt. Am Mittwoch trifft der Streik auch Köln, Düsseldorf und Bonn.

Düsseldorf/Stuttgart - Mit einer Warnstreikwelle bei kommunalen Verkehrsbetrieben hat die Gewerkschaft Verdi den Nahverkehr in vielen deutschen Städten lahmgelegt. So fuhren in Essen, Dortmund, Bochum und Duisburg am Morgen weder städtische Busse noch Straßen- oder U-Bahnen, so die Gewerkschaft.

Viele Arbeitnehmer waren bei Winterwetter im Ruhrgebiet auf das Auto ausgewichen. "Die A40 ist über weite Strecken komplett zu", sagte ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei. In ganz Nordrhein-Westfalen summierte sich die Länge der verzeichneten Staus am Dienstagmorgen auf rund 300 Kilometer. "Das ist wie an einem Montag", sagte der Polizeisprecher.

Lesen Sie auch: Streik bei Air France: Kunden dürfen kostenlos umbuchen*

Duisburger Polizei: "Die Leute bereiten sich gut vor und bilden Fahrgemeinschaften"

Andere versuchten, mit S-Bahnen oder dem Fahrrad ins Büro oder in den Betrieb zu kommen. Dabei war auf schneebedeckten Wegen Vorsicht angesagt. In Essen war der Winterdienst am Morgen laut Verdi durch den Warnstreik eingeschränkt. "Es kommt vereinzelt vor, dass Menschen den Notruf anrufen, um zu fragen, wann der Bus fährt. Bislang verläuft es aber sehr ruhig, die Leute bereiten sich gut vor und bilden Fahrgemeinschaften", erklärte die Duisburger Polizei.

Auch in Ulm in Baden-Württemberg fuhren am Morgen keine Busse und Straßenbahnen. Der Nahverkehr werde seit Betriebsbeginn bestreikt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft. Demnach beteiligten sich an dem Ausstand zunächst etwa 300 Beschäftigte. Betroffen seien auch die Stadtwerke, die Müllabfuhr und die Bauhöfe. Der Gewerkschaft zufolge blieben auch in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Pforzheim zahlreiche Verwaltungen und Kitas geschlossen.

Lesen Sie auch: Gewerkschaften kündigen massive Warnstreiks vor Ostern an*

Verdi fordert mehr Geld für rund 2,3 Millionen Beschäftigte

Auch in Schleswig-Holstein rief Verdi zum Ausstand auf. Der gewerkschaftliche Dachverband dbb Beamtenbund und Tarifunion hatte zu einem landesweiten Warnstreik und Demonstrationen aufgerufen.

Verdi fordert für die bundesweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten in den Kommunen und beim Bund sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab. Eine abschließende Verhandlungsrunde soll am 15. und 16. April stattfinden.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Gipfel in Salzburg - Juncker rückt von seiner Linie in Migrationspolitik ab
Bei dem informellen EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Vor allem die Migrationspolitik und der Brexit stehen im Fokus. Im …
EU-Gipfel in Salzburg - Juncker rückt von seiner Linie in Migrationspolitik ab
Autobahn-Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Autobahn-Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Potsdam (dpa) - In Brandenburg liegen die AfD und die regierende SPD nach einer neuen Umfrage erstmals gleichauf. Beide Parteien kommen derzeit auf 23 Prozent, wie eine …
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg

Kommentare