+
Eingang des Amtes für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) in Köln. Foto: Oliver Berg/Archiv

Militärgeheimdienst will Bewerber durchleuchten

Berlin (dpa) - Die SPD hält nicht viel von Vorschlägen, Bundeswehr-Bewerber einem "Islamisten-Check" durch den Militärischen Abschirmdienst (MAD) zu unterziehen. Dies sei eher Aufgabe des Verfassungsschutzes, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Rainer Arnold.

MAD-Präsident Christof Gramm hatte der "Welt" gesagt, mehr als 20 frühere Bundeswehr-Angehörige seien ins Kampfgebiet nach Syrien und in den Irak gereist. Er plädierte für einen "Basis-Check" der Bewerber durch den MAD, damit die Bundeswehr nicht als "Ausbildungscamp für gewaltbereite Islamisten missbraucht werden kann".

Ein Sprecher des Verteidigungsministerium warnte davor, das Problem zu dramatisieren. Er sagte, die Zahl von 20 müsse in Relation gesetzt werden zu den 25 000 bis 30 000 Zeitsoldaten und Berufssoldaten, die jedes Jahr die Bundeswehr verließen.

Der MAD ist für die Sicherheit der Bundeswehr verantwortlich. Für die Bewerber ist er bislang nicht zuständig.

"Die Bundeswehr holt ein polizeiliches Führungszeugnis zu jedem Bewerber ein und führt das gesamte weitere Verfahren in eigener Verantwortung durch", sagte ein Sprecher des Bundesamtes für das Personalmanagement der Bundeswehr.

Der Militärgeheimdienst hatte 2013 die Entlassung eines Salafisten aus der Bundeswehr bewirkt. Im vergangenen Februar scheiterte der 31-Jährige, der die Gesellschaftsform von Saudi-Arabien für vorbildlich hält, mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Aachen.

MAD-Präsident Gramm wies in dem Interview darauf hin, dass die Zahl der Soldaten, bei denen sein Dienst wegen des Verdachts auf eine rechtsextreme Haltung aktiv werde, größer sei als die Zahl der mutmaßlichen radikalen Islamisten in der Bundeswehr. Die Islamisten bereiteten dem MAD aber größere Sorgen, "weil es schwerer ist, in deren Milieus einzudringen".

Informationen der Bundeswehr für Bewerber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Fraktionsgemeinschaft mit CDU? Verwirrung um Seehofer
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Fraktionsgemeinschaft mit CDU? Verwirrung um Seehofer
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck
Alles auf Anfang beim Berliner Flughafen Tegel? Wohl nicht. Dennoch liegt der Ball nun beim Senat. Ganz ignorieren kann er das Votum des Volksentscheides nicht.
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck
Scholz: SPD muss sich neu ausrichten und erneuern
Nach dem dramatischen Absturz der Sozialdemokraten hat sich Parteivize Scholz für eine Erneuerung der SPD ausgesprochen. Parteichef Schulz müht sich derweil um eine …
Scholz: SPD muss sich neu ausrichten und erneuern
Seehofer übernimmt Verantwortung für CSU-Pleite
Nach der Watschn bei der Bundestagswahl ist für die CSU nichts mehr wie vorher. Fast alles wird infrage gestellt. Nur der Parteichef will bleiben.
Seehofer übernimmt Verantwortung für CSU-Pleite

Kommentare