+
Mit der Besetzung des Dachs des polnischen Wirtschaftsministeriums haben Greenpeace-Aktivisten am Montag gegen die andauernde Nutzung von Kohlestrom protestiert. Vom Gebäudedach entrollten die rund 40 Umweltschützer ein großes Transparent mit der Frage: "Wer regiert Polen, die Kohleindustrie oder das Volk?".

Protest gegen Kohlestrom

Warschau: Greenpeace entert Ministerium 

Warschau - Mit der Besetzung des Dachs des polnischen Wirtschaftsministeriums haben Greenpeace-Aktivisten am Montag gegen die andauernde Nutzung von Kohlestrom protestiert.

Vom Gebäudedach entrollten die rund 40 Umweltschützer ein großes Transparent mit der Frage: "Wer regiert Polen, die Kohleindustrie oder das Volk?".

Anlass der Aktion war der Beginn des zweitägigen Gipfels der Weltkohleorganisation (WCA), die zeitgleich zur UN-Klimakonferenz in der polnischen Hauptstadt tagt. Die Polizei rückte mit einem großen Feuerwehrkran an, um die Demonstranten von dem Dach zu holen.

Die Kohle-Lobby will mit dem Treffen unter dem Motto "Technologien für eine saubere Kohle, Möglichkeiten und Innovationen" den Klimagipfel in eigener Sache nutzen. Eine weitere Demonstration gegen den WCA-Gipfel war im Laufe des Tages geplant.

Kohlegipfel: Greenpeace entert Ministerium in Warschau

Kohlegipfel: Greenpeace entert Ministerium in Warschau

Konferenzgastgeber Polen bezieht seinen Strom zu 95 Prozent aus Kohlekraftwerken. Die Nutzung von besonders klimaschädlichem Kohlestrom trägt dazu bei, dass die Emissionen von Treibhausgasen weiter steigen. Derzeit ringen Vertreter aus mehr als 190 Staaten bei der UN-Klimakonferenz in Warschau um Fortschritte auf dem Weg zu einem global verbindlichen Klima-Abkommen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare