+
Mit der Besetzung des Dachs des polnischen Wirtschaftsministeriums haben Greenpeace-Aktivisten am Montag gegen die andauernde Nutzung von Kohlestrom protestiert. Vom Gebäudedach entrollten die rund 40 Umweltschützer ein großes Transparent mit der Frage: "Wer regiert Polen, die Kohleindustrie oder das Volk?".

Protest gegen Kohlestrom

Warschau: Greenpeace entert Ministerium 

Warschau - Mit der Besetzung des Dachs des polnischen Wirtschaftsministeriums haben Greenpeace-Aktivisten am Montag gegen die andauernde Nutzung von Kohlestrom protestiert.

Vom Gebäudedach entrollten die rund 40 Umweltschützer ein großes Transparent mit der Frage: "Wer regiert Polen, die Kohleindustrie oder das Volk?".

Anlass der Aktion war der Beginn des zweitägigen Gipfels der Weltkohleorganisation (WCA), die zeitgleich zur UN-Klimakonferenz in der polnischen Hauptstadt tagt. Die Polizei rückte mit einem großen Feuerwehrkran an, um die Demonstranten von dem Dach zu holen.

Die Kohle-Lobby will mit dem Treffen unter dem Motto "Technologien für eine saubere Kohle, Möglichkeiten und Innovationen" den Klimagipfel in eigener Sache nutzen. Eine weitere Demonstration gegen den WCA-Gipfel war im Laufe des Tages geplant.

Kohlegipfel: Greenpeace entert Ministerium in Warschau

Kohlegipfel: Greenpeace entert Ministerium in Warschau

Konferenzgastgeber Polen bezieht seinen Strom zu 95 Prozent aus Kohlekraftwerken. Die Nutzung von besonders klimaschädlichem Kohlestrom trägt dazu bei, dass die Emissionen von Treibhausgasen weiter steigen. Derzeit ringen Vertreter aus mehr als 190 Staaten bei der UN-Klimakonferenz in Warschau um Fortschritte auf dem Weg zu einem global verbindlichen Klima-Abkommen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Das Wirtschaftsministerium schlägt Alarm, weil die Löhne immer weiter auseinanderdriften - das deckt sich mit den Erfahrungen von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des …
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit

Kommentare