+
Flüchtlinge stehen an der Landeserstaufnahmestelle Ellwangen (Baden-Württemberg) in einer Warteschlange zur Essensausgabe. Solche Bilder wird es wohl noch länger geben.

BAMF-Chef dämpft Erwartungen

Warteschlangen von Flüchtlingen bleiben noch eine Weile

Weimar - Bilder von Schlangen wartender Menschen wird es auch 2016 geben, so BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise. Neue Strukturen, mehr Personal und Dolmetscher sollen Abhilfe schaffen.

Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, hat Erwartungen an rasche und wesentliche Verbesserungen bei der Bearbeitung von Asylverfahren gedämpft. Neue Strukturen, zusätzliches Personal, genügend Bewerber sowie Dolmetscher würden „leider nicht dazu führen, dass wir schon im ersten Halbjahr 2016 eine spürbare Entlastung haben“, sagte Wiese am Donnerstag am Rande der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion in Weimar. In den nächsten Monaten werde es weitere Verbesserungen geben. Diese würden aber noch nicht dazu führen, dass die Bilder von „Schlangen wartender Menschen“ verschwinden werden.

„Das ist alles organisiert, das wird sich einspielen“

Nach Angaben von Weise gibt es nach wie vor schätzungsweise 300 000 bis 400 000 Menschen, die noch keinen Asylantrag gestellt haben. Besser aufstellen müsse sich das BAMF auch für die Flüchtlinge, die jetzt neu nach Deutschland kommen. „Das ist alles organisiert, das wird sich einspielen.“ Weise nannte es unerträglich, dass Menschen weiterhin noch gar nicht registriert seien, keinen Antrag stellen könnten oder lange auf eine Anhörung warten müssten.

Bundesweit soll es genügend Bewerber für eine BAMF-Stelle geben

Mit Blick auf die von den Innenministern der Länder geforderten Einzelfallprüfungen bei syrischen Flüchtlingen sagte Weise, dies werde - entgegen dem Beschluss der Innenministerkonferenz - nicht ohne Mehraufwand gelingen. Es werde aber versucht, diesen Zusatzaufwand an anderer Stelle einzusparen. Es gebe bundesweit generell genügend Bewerber für eine BAMF-Stelle. Diese müssten aber sorgfältig eingearbeitet werden. Im vierten Quartal 2015 sei das BAMF-Personal um 760 Mitarbeiter aufgestockt worden, im dritten Quartal waren es 60 zusätzliche Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer …
Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Die neue Regierung bedeutet einen Wandel für Italien. Italien ist aber auch das Land mit einer der höchsten Staatsverschuldungen der Welt, das treibt vielen Sorgenfalten …
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.