+
Die Wartezeit für Integrationskurse ist auf mehr als drei Monate gestiegen. Foto: Sophia Kembowski/Illustration

Mehr als drei Monate

Wartezeit für Integrationskurse gestiegen

Berlin (dpa) - Flüchtlinge müssen einem Medienbericht zufolge deutlich länger auf die Teilnahme an einem Integrationskurs warten als geplant.

Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Behördenangaben berichtete, stieg die Wartezeit für entsprechende Angebote im Jahresverlauf auf 12,5 Wochen. Zu Jahresbeginn hatte die durchschnittliche Wartezeit demnach noch 10,9 Wochen betragen - angepeilt sind aber eigentlich sechs.

Eine Sprecherin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sagte der Zeitung, man müsse "noch besser darin werden, die Menschen schneller und gezielter in die Integrationskurse zu bringen". Die Wartezeit bis Kursbeginn müsse und werde reduziert, damit ein Zugang nach spätestens sechs Wochen sichergestellt sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl in Bayern: Umfrage hilft Söder nicht weiter - Grüne holen gegen CSU auf
Die aktuellste Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern zeigt einen weiteren Sturzflug der CSU. Die Grünen setzen ihren Aufwärtstrend fort.
Landtagswahl in Bayern: Umfrage hilft Söder nicht weiter - Grüne holen gegen CSU auf
SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei - GroKo startet „Wohnbauoffensive“ mit großem Ziel
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei - GroKo startet „Wohnbauoffensive“ mit großem Ziel
Politikerin sagt: „Mesut Özil ist ein Erdogan-Propagandist“ - und äußert einen Verdacht
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Eine Linken-Politikerin hat einen Verdacht in Zusammenhang …
Politikerin sagt: „Mesut Özil ist ein Erdogan-Propagandist“ - und äußert einen Verdacht
Nach EU-Gipfel: May verkündet nach Brexit-Verhandlungen düstere Botschaft
Beim EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Sebastian Kurz will eine neue Strategie gegen Flüchtlingsboote. Der News-Ticker.
Nach EU-Gipfel: May verkündet nach Brexit-Verhandlungen düstere Botschaft

Kommentare