+
Die Mail-Affäre verfolgt die Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten bereits seit März vergangenen Jahres. 

US-Wahlkampf

Was in der E-Mail-Affäre bislang geschah

Washington - Die Email-Affäre hat den Wahlkampf von US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton durcheinandergebracht. Was bislang geschah:

2. März 2015: Die "New York Times" berichtet, als Außenministerin (2009 - 2013) habe Clinton ihr privates E-Mail-Konto auch für dienstliche Korrespondenzen genutzt.

10. März: Clinton behauptet, keine Regeln gebrochen zu haben.

27. März: Es wird bekannt, dass Clinton Zehntausende Mails von ihrem privaten Rechner gelöscht hat.

22. Mai: Die US-Regierung beginnt, Clinton-Mails zu veröffentlichen.

5. August: Die Bundespolizei FBI prüft die Sicherheit von Clintons privatem Server. Sind heikle Informationen nach außen gelangt?

11. August 2015: Clinton entscheidet sich, ihren Mail-Server dem Justizministerium zu übergeben.

10. April: US-Präsident Barack Obama stellt sich hinter Clinton: Sie habe nicht die Sicherheit des Landes aufs Spiel gesetzt.

25. Mai 2016: Ein Bericht des US-Außenministeriums kommt zu dem Schluss, dass Clinton gegen interne Vorschriften verstoßen hat.

2. Juni: Der spätere republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump fordert, dass Clinton ins Gefängnis kommt.

2. Juli: Das FBI befragt Clinton mehr als drei Stunden.

5. Juli: Das FBI empfiehlt, keine Anklage gegen Clinton zu erheben. Zwar habe sich Clinton äußerst sorglos verhalten, für kriminelles Verhalten gebe es aber keine Anhaltspunkte.

6. Juli: Das US-Justizministerium folgt der FBI-Empfehlung.

7. Juli: Es wird bekannt, dass das Außenministerium erneut die E-Mail-Praxis von Clinton untersuchen will.

28. Oktober: Kurz vor den Wahlen teilt das FBI mit, dass weitere E-Mails gefunden worden sind, die nun untersucht werden sollen.

dpa

Artikel in der New York Times vom 2. März 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare