+
Historisches Treffen: Spätestens nächsten Monat wollen sich US-Präsident Trump und Kim Jong Un treffen.

Auf Twitter

Trump schlägt koreanische Grenze als Ort des Gipfels mit Kim vor

Trump will sich mit Kim Jong Un im sogenannten „Haus der Frieden“ an der koreanischen Grenze treffen. Das kündigte er am Montag mit einem Tweet an. Bisher bleibt unklar, wo der Gipfel zwischen den zwei Staatsoberhäuptern stattfinden soll.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat als Ort für das Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un den Ort Panmunjom an der innerkoreanischen Grenze nahegelegt. Trump twitterte am Montagmorgen (Ortszeit), es würden ja mehrere Länder für ein Treffen erwogen. „Aber wäre das Haus des Friedens / Haus der Freiheit an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea nicht ein repräsentativerer, wichtigerer und bleibender Ort als ein Drittland?“ schrieb Trump in einer offenen Frage.

„Just asking!“

Trump fügte hinzu: „Just asking!“, er wolle ja nur mal fragen. In Panmunjom hatten sich am Freitag auch Kim und Südkoreas Präsident Moon Jae In in einer historischen Begegnung getroffen. Es liegt zu beiden Seiten der Grenze in der demilitarisierten Zone Nord- und Südkoreas.

Gipfel könnte im „Peace House“ stattfinden

Trump und Kim wollen Ende Mai oder Anfang Juni zu einem Gipfel zusammenkommen. Trump hatte zuletzt gesagt, dafür habe sich die Auswahl der Länder auf zwei reduziert. Es war spekuliert worden, dass Trump sich für den Gipfel mit Kim für einen glamouröseren Ort aussprechen könnte, aber Panmunjom ist historisch und politisch extrem aufgeladen.

Das „Peace House“ liegt technisch gesehen auf der südkoreanischen Seite, ebenso das 130 Meter entfernte „Freedom House“. Einige Gebäude in Panmunjom liegen in der Zuständigkeit Nordkoreas, andere werden von den Vereinten Nationen verantwortet.

Lesen Sie auch: Nordkorea will Atomtestgelände schließen - Trump nennt Zeitplan für Treffen mit Kim.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Es ist ein typischer Spahn: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz lehnt den UN-Migrationspakt nicht direkt ab, regt aber an, ihn in der Partei noch einmal zu erörtern. Was …
Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er im Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit
Seit über dreieinhalb Jahren tobt der Bürgerkrieg im Jemen. Tausende Menschen starben, Millionen Hungern infolge der größten humanitären Krise der Gegenwart. Nun deutet …
Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit
Merz setzt auf Sicherheit, Patriotismus und das Thema Umwelt
Berlin (dpa) - Der Bewerber für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will einstige Wähler seiner Partei mit einem klareren umweltpolitischen Profil von den Grünen …
Merz setzt auf Sicherheit, Patriotismus und das Thema Umwelt

Kommentare