+
Historisches Treffen: Spätestens nächsten Monat wollen sich US-Präsident Trump und Kim Jong Un treffen.

Auf Twitter

Trump schlägt koreanische Grenze als Ort des Gipfels mit Kim vor

Trump will sich mit Kim Jong Un im sogenannten „Haus der Frieden“ an der koreanischen Grenze treffen. Das kündigte er am Montag mit einem Tweet an. Bisher bleibt unklar, wo der Gipfel zwischen den zwei Staatsoberhäuptern stattfinden soll.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat als Ort für das Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un den Ort Panmunjom an der innerkoreanischen Grenze nahegelegt. Trump twitterte am Montagmorgen (Ortszeit), es würden ja mehrere Länder für ein Treffen erwogen. „Aber wäre das Haus des Friedens / Haus der Freiheit an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea nicht ein repräsentativerer, wichtigerer und bleibender Ort als ein Drittland?“ schrieb Trump in einer offenen Frage.

„Just asking!“

Trump fügte hinzu: „Just asking!“, er wolle ja nur mal fragen. In Panmunjom hatten sich am Freitag auch Kim und Südkoreas Präsident Moon Jae In in einer historischen Begegnung getroffen. Es liegt zu beiden Seiten der Grenze in der demilitarisierten Zone Nord- und Südkoreas.

Gipfel könnte im „Peace House“ stattfinden

Trump und Kim wollen Ende Mai oder Anfang Juni zu einem Gipfel zusammenkommen. Trump hatte zuletzt gesagt, dafür habe sich die Auswahl der Länder auf zwei reduziert. Es war spekuliert worden, dass Trump sich für den Gipfel mit Kim für einen glamouröseren Ort aussprechen könnte, aber Panmunjom ist historisch und politisch extrem aufgeladen.

Das „Peace House“ liegt technisch gesehen auf der südkoreanischen Seite, ebenso das 130 Meter entfernte „Freedom House“. Einige Gebäude in Panmunjom liegen in der Zuständigkeit Nordkoreas, andere werden von den Vereinten Nationen verantwortet.

Lesen Sie auch: Nordkorea will Atomtestgelände schließen - Trump nennt Zeitplan für Treffen mit Kim.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wirft seiner Partei mangelnden Realitätssinn vor. Vize-SPD-Chef Ralf Stegner kommt besonders …
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“

Kommentare