+
Margarete Bause.

Grünen-Landesparteitag in Augsburg

Bause: Sprung auf Bundestagsliste erst im dritten Anlauf

Augsburg - Claudia Roth und Anton Hofreiter führen die bayerischen Grünen wie gehabt in die Bundestagswahl 2017. Einen Denkzettel bekam bei der Nominierungsversammlung Margarete Bause.

Die langjährige Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, Margarete Bause, hat erst im dritten Anlauf den Sprung auf die Landesliste ihrer Partei für die Bundestagswahl 2017 geschafft. Die 57-Jährige wurde am Samstag beim Parteitag in Augsburg von den Delegierten auf Platz neun der Liste gewählt, nachdem Bause mit ihren Kandidaturen für Platz fünf und sieben durchgefallen war.

Bei der zweitägigen Landesversammlung wurden am Freitagabend Claudia Roth (61) und Anton Hofreiter (46) wieder zu den Spitzenkandidaten bestimmt, so wie bereits 2013. Bundestagsvizepräsidentin Roth steht damit zum fünften Mal in Folge auf Platz 1 der Landesliste. Die Augsburger Abgeordnete erhielt bei dem Heimspiel 91,5 Prozent der Stimmen und damit knapp sieben Prozentpunkte mehr als bei der vergangenen Wahl. Hofreiter kam auf Platz 2 mit 88,5 Prozent auf einen ähnlich hohen Zustimmungswert.

Platz neun statt Platz fünf

Bause konnte da nicht mithalten, obwohl sie schon seit Jahrzehnten Spitzenposten bei den Grünen in Bayern innehat. Bause war schon Anfang der 1990er Jahre Landesvorsitzende, seit 2003 führt sie die Fraktion im Maximilianeum. Sie hatte einen Wechsel nach Berlin angekündigt und wollte eigentlich den fünften Platz auf der Liste haben, doch die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer (52) konnte sich gegen Bause durchsetzen.

Da für Frauen die ungeraden Plätze auf der Liste reserviert sind, kandidierte Bause danach für Platz sieben und scheiterte erneut. Die unterfränkische Kandidatin Manuela Rottmann sicherte sich den aussichtsreichen Listenplatz. Die 44 Jahre alte Juristin war zwar früher in Frankfurt am Main Umweltdezernentin, ist aber bei den bayerischen Grünen bisher eher ein unbeschriebenes Blatt.

Bause vermeidet Blamage knapp

Schließlich gelang es Bause doch noch, die Blamage zu vermeiden. Sie trat für Platz neun an und wurde dort im dritten Wahlgang gewählt. Derzeit stellen die bayerischen Grünen neun Bundestagsabgeordnete in Berlin. Sollte das Ergebnis der Partei bei der Wahl im nächsten Jahr nicht deutlich schlechter ausfallen als 2013, hat Bause also gute Chancen, nach Berlin wechseln zu können.

Eine weitere Überraschung gab es bei Listenplatz vier, den der ehemalige Landesvorsitzende Dieter Janecek (40) einbüßte. Der Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz (63) konnte sich deutlich gegen Janecek durchsetzen, Janecek wurde dann auf Platz sechs gewählt.

Die weitere Spitzenplätze auf der Landesliste belegen die schwäbische Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz (Platz drei), der Straubinger Erhard Grundl (acht) und der Oberpfälzer Stefan Schmidt (zehn).

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Twitter-Aktion gegen die AfD: „Ich bin #87Prozent“
Rund 13 Prozent hat die AfD bei der Bundestagswahl geholt. Die Partei hatte immer wieder angeprangert die Sorgen und Ängste der Bürger würden kein Gehör finden. Nun …
Twitter-Aktion gegen die AfD: „Ich bin #87Prozent“
Schröder reloaded: Schulz-Auftritt in „Berliner Runde“ polarisiert
Wie einst Gerhard Schröder: Martin Schulz hat in der „Elefantenrunde“ die Union scharf attackiert. Einige Beobachter hätten sich dieses Auftreten früher gewünscht.
Schröder reloaded: Schulz-Auftritt in „Berliner Runde“ polarisiert

Kommentare