+
Manfred Weber,CSU, führt die größte Fraktion im EU-Parlament

Kritik am geplanten Einschreiten der EU

Weber: Bei Maut nicht einknicken

  • schließen

München – Trotz Bedenken der EU-Kommission und dem drohenden Vertragsverletzungsverfahren halten Bundesregierung und CSU an der Pkw-Maut fest.

Man gehe weiter fest davon aus, dass die Infrastrukturabgabe mit dem Europarecht vereinbar sei, sagte ein Regierungssprecher.

Auch aus dem EU-Parlament kommt Rückendeckung. „Ich halte das angekündigte Vorgehen der Kommission für falsch“, sagte EVP-Fraktionschef Manfred Weber unserer Zeitung. „Bundesregierung und Bundestag haben ihre Entscheidung rechtlich sauber abgewogen. Zudem wurde das Modell frühzeitig mit der Kommission diskutiert.“ Weber rät der Bundesregierung, nicht einzuknicken: „Deutschland sollte auf seine Position vertrauen und es auf ein Verfahren vor dem EuGH ankommen lassen.“

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im EU-Parlament hingegen forderte Bundespräsident Joachim Gauck auf, das Gesetz zur Pkw-Maut gar nicht erst zu unterschreiben. „Dieser Irrsinn muss gestoppt werden“, sagte der Grünen-Politiker Michael Cramer der „NOZ“. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger rechnet mit einem Verfahren noch vor dem Sommer.  

cd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politiker fordern Neuorganisation der Terrorabwehr
Berlin  - Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag wollen Politiker aller Parteien die Terrorabwehr …
Politiker fordern Neuorganisation der Terrorabwehr
Gutachter hält Zschäpe für voll schuldfähig
München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, ist nach Einschätzung des psychiatrischen Gutachters Henning Saß voll schuldfähig. Es lägen keine …
Gutachter hält Zschäpe für voll schuldfähig
Pretzell und Petry kritisieren Äußerungen von Höcke
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Pretzell und Petry kritisieren Äußerungen von Höcke
Merkel und Gentiloni: „Das sind die großen Aufgaben“
Berlin - Deutschland und Italien wollen angesichts des wachsenden Rechtspopulismus und der Unklarheiten über den Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump eng bei …
Merkel und Gentiloni: „Das sind die großen Aufgaben“

Kommentare