+
Eckart von Klaeden hat mit seinem Wechsel zu Daimler für neuen Ärger gesorgt

Er will im CDU-Präsidium bleiben

Klaeden-Wechsel sorgt für neuen Ärger

Berlin - Der Wechsel von Eckart von Klaeden aus dem Kanzleramt zum Daimler-Konzern sorgt nach einem „Spiegel“-Bericht inzwischen auch in der CDU-Führung für Verärgerung.

Grund sei die Entscheidung des CDU-Politikers, weiter im Parteipräsidium zu bleiben. „Es mag keine Regelung geben, die Klaedens Rücktritt vorschreibt“, zitiert das Nachrichtenmagazin ein Präsidiumsmitglied. „Aber es wäre eine Frage des guten Stils gewesen, sich rechtzeitig zurückzuziehen.“ Klaedens neue Aufgabe bestehe nämlich gerade in der Beeinflussung seiner Parteifreunde zugunsten von Daimler.

Der frühere Staatsminister im Kanzleramt war am 1. November zu dem Autokonzern gewechselt, wo er jetzt Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen ist. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Klaeden will bis Ende 2014 im CDU-Präsidium bleiben. „Bis zum nächsten Wahlparteitag bin ich Mitglied im Präsidium“, sagte er. Er wolle dann allerdings nicht erneut kandidieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Berlin/Münster (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schließt eine stärkere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge als geplant nicht aus.
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Millionen Patienten bevölkern jedes Jahr die Notfallambulanzen der Kliniken - viele wären beim Hausarzt besser aufgehoben. Künftig sollen die Versicherten von …
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Kommentare