+
Eckart von Klaeden hat mit seinem Wechsel zu Daimler für neuen Ärger gesorgt

Er will im CDU-Präsidium bleiben

Klaeden-Wechsel sorgt für neuen Ärger

Berlin - Der Wechsel von Eckart von Klaeden aus dem Kanzleramt zum Daimler-Konzern sorgt nach einem „Spiegel“-Bericht inzwischen auch in der CDU-Führung für Verärgerung.

Grund sei die Entscheidung des CDU-Politikers, weiter im Parteipräsidium zu bleiben. „Es mag keine Regelung geben, die Klaedens Rücktritt vorschreibt“, zitiert das Nachrichtenmagazin ein Präsidiumsmitglied. „Aber es wäre eine Frage des guten Stils gewesen, sich rechtzeitig zurückzuziehen.“ Klaedens neue Aufgabe bestehe nämlich gerade in der Beeinflussung seiner Parteifreunde zugunsten von Daimler.

Der frühere Staatsminister im Kanzleramt war am 1. November zu dem Autokonzern gewechselt, wo er jetzt Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen ist. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Klaeden will bis Ende 2014 im CDU-Präsidium bleiben. „Bis zum nächsten Wahlparteitag bin ich Mitglied im Präsidium“, sagte er. Er wolle dann allerdings nicht erneut kandidieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsvorwürfe: Kardinal legt Amt vorübergehend nieder
Kardinal Pell ist einer der höchsten Würdenträger der katholischen Kirche. Seit langem steht der Vorwurf im Raum, der Papst-Vertraute habe früher Kinder sexuell …
Missbrauchsvorwürfe: Kardinal legt Amt vorübergehend nieder
Arbeitsmarktreform in Frankreich: Macron gibt Vollgas 
Frankreichs neuem Präsident bleibt nicht viel Zeit, um die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt wiederzubeleben. Daher drückt er weiter auf das Gaspedal. Ein Kommentar von …
Arbeitsmarktreform in Frankreich: Macron gibt Vollgas 
Bundessozialgericht entscheidet über Elterngeldberechnung
Kassel (dpa) - Das Bundessozialgericht entscheidet heute über die Frage, ob Urlaubs- und Weihnachtsgeld bei der Bemessung des Elterngelds berücksichtigt werden müssen. …
Bundessozialgericht entscheidet über Elterngeldberechnung
Vor G20: Merkel greift Trump scharf an
Vor dem G20-Gipfel hat Angela Merkel an den Willen zur Zusammenarbeit der Länder appelliert - und US-Präsident Donald Trump unter Beifall attackiert.
Vor G20: Merkel greift Trump scharf an

Kommentare