+
Nach fünf Jahren endet die Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Maurizio Gambarini

Symbolische Amtsübergabe

Wechsel im Schloss Bellevue: Gauck geht, Steinmeier kommt

Berlin (dpa) - Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt das höchste Amt im Staate von seinem Vorgänger Joachim Gauck. Gegen Mittag ist im Berliner Schloss Bellevue eine symbolische Amtsübergabe geplant.

Gauck wird zusammen mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt seinen Nachfolger und die neue First Lady Elke Büdenbender begrüßen. Nach einem etwa einstündigen Gespräch werden Gauck und Frau Schadt das Schloss verlassen. Der frühere Außenminister Steinmeier ist der 12. Präsident der Bundesrepublik Deutschland. Der 77-jährige Gauck hatte nach fünf Jahren auf eine zweite Amtszeit verzichtet.

Die bisherigen Bundespräsidenten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.