Wechselstimmung

Rot-Grün in Hessen vor Schwarz-Gelb

Wiesbaden - Gut fünf Monate vor der Landtagswahl zeichnet sich eine Wechselstimmung in Hessen ab. In der Gunst der Wähler liegen SPD und Grüne zusammen deutlich vor der regierenden schwarz-gelben Koalition.

Dies ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und des Senders Hit Radio FFH.

Die CDU kommt danach auf 36 Prozent (2009: 37,2). Die Sozialdemokraten erreichen 33 Prozent, das sind etwa 10 Prozentpunkte mehr als vor vier Jahren. Für die Grünen sprachen sich 16 Prozent der Befragten aus (2009: 13,7), die FDP fällt nach ihrem bisher besten Landesergebnis 2009 (16,2 Prozent) auf 5 Prozent. Die Linkspartei käme, wenn an diesem Sonntag gewählt würde, nicht in den hessischen Landtag. Die neue „Alternative für Deutschland“ (AfD) wäre ebenso wie die Piraten mit jeweils weniger als drei Prozent abgeschlagen.

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Beliebtester Politiker in Hessen ist der Umfrage zufolge derzeit Grünen-Chef Tarek Al-Wazir. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) liegt auf dem zweiten Rang nur unwesentlich besser als sein SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel. Am 22. September stimmt Hessen zeitgleich zur Bundestagswahl über sein neues Parlament und die Regierung ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620 000 Angehörige dieser muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch …
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus

Kommentare