+
Theo Waigel hält sich von einem AfD-Funktionär fern. 

Unruhe beim Verein für Wirtschaftskultur

Wegen AfD: Waigel sagt als Laudator ab

  • schließen

München – Ex-Finanzminister Theo Waigel sagt beim Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur ab, weil dessen Chef Franz Bergmüller bei der AfD ist. Der hat dafür „kein Verständnis“ - und wittert eine Kampagne.

Alle Jahre wieder sucht der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur den „Bayerischen Stammtischbruder“. Ausgezeichnet wird eine Person oder Gruppe, die sich „um den Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur verdient gemacht hat“, wie es in der Ausschreibung heißt. Bei der Suche nach einem Laudator hat der Verein, der durch sein Engagement gegen das Rauchverbot bekannt geworden ist, in diesem Jahr aber Pech: Der eigentlich schon auserkorene Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat für die Veranstaltung im Oktober wieder abgesagt. Begründung: Die Aktivitäten des Vereinschefs Franz Bergmüller in der Alternative für Deutschland (AfD).

Bergmüller, früher mal bei der CSU, danach bei den Freien Wählern, ist seit 2013 bei der AfD und in seinem Heimatlandkreis Rosenheim auch Kreisvorsitzender. Vor allem auf Facebook entfaltet die Partei rege Aktivitäten – wobei es in den Kommentarspalten zur Sache geht. „Schaut euch doch diese häßlichen Schapracken an, kein Hirn, aber ficki ficki“, hieß es über Demonstranten, die kürzlich gegen einen AfD-Stand in Wasserburg protestierten. „Diese dummen Weiber würde ich mit meinen 125 kg wegrempeln“, lautete ein anderer Kommentar. „Selbstgerechte Flintenweiber“, „blonde Trulla“, „hysterisch“ – 

„Kein Verständnis“ für Waigels Absage

Bergmüller duldet dies alles. „Wie die sich da austoben, die Irren, von beiden Seiten, das sehe ich mir gar nicht an, das ist mir völlig wurscht“, sagte er unserer Zeitung. Auch Bergmüller wurde im Frühjahr angezeigt, die Anzeige jedoch von der Staatsanwaltschaft nicht weiterverfolgt.

Die Absage von Waigel indes wurmt den Gastwirt aus Feldkirchen-Westerham denn doch. Dafür habe er „kein Verständnis“ – wolle denn der „Herr Waigel behaupten, dass ich keine demokratische Gesinnung“ habe? Da sei eine „Hetzkampagne gegen meine Person“ im Gange. „Das macht mich fuchsteufelswild.“ Als Ersatz für Waigel hat Bergmüller, der kürzlich auch ohne großes Aufsehen als Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands wiedergewählt wurde, den Kabarettisten Jürgen Kirner gefunden. Dieser ist, wie er selber bekannt gemacht hat, homosexuell – und auch CSU-Mitglied.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Maaßen: GroKo eiert weiter - Nahles sagt Treffen ab, Scheuer rudert zurück
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: GroKo eiert weiter - Nahles sagt Treffen ab, Scheuer rudert zurück
Landtagswahl in Bayern: CSU bleibt schwach - für die Grünen läuft‘s
In der aktuellsten Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern verharrt die CSU auf einem für die Partei ungewohnten Tiefstand. Die Grünen setzen ihren Aufwärtstrend fort …
Landtagswahl in Bayern: CSU bleibt schwach - für die Grünen läuft‘s
Kampfabstimmung für Kanzler-Vertrauen Kauder - es geht auch Merkels Autorität
Showdown in der Unionsfraktion: Erstmals gibt es eine Kampfabstimmung um den Posten des Fraktionschefs. Die Zukunft ihres Vertrauten Volker Kauder ist auch für Angela …
Kampfabstimmung für Kanzler-Vertrauen Kauder - es geht auch Merkels Autorität
Österreichs Innenministerium warnt die Polizei vor liberalen Zeitungen - Kurz äußert sich
Es klingt wie ein Witz - und ist doch wahr: In Österreich hat das Innenministerium die Polizei vor enger Zusammenarbeit mit liberalen Medien gewarnt.
Österreichs Innenministerium warnt die Polizei vor liberalen Zeitungen - Kurz äußert sich

Kommentare