+
Nach Drohungen gegen Prinz Harry müssen zwei Jugendliche mehrere Jahre ins Gefängnis.

Richterin findet es „abstoßend“

Wegen Ehe mit Meghan: Teenie-Rassist bedroht Prinz Harry terroristisch

Im vergangenen Jahr hat ein Jugendlicher Prinz Harry bedroht. Ein Gericht verurteilte den 19-Jährigen nun dafür - er muss mehrere Jahre ins Gefängnis.

London - In Großbritannien ist ein junger Mann zu mehr als vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hat Prinz Harry rassistisch beschimpft und ihm außerdem gedroht. Der 19-jährige Michal Szewczuk müsse deshalb vier Jahre und drei Monate lang in Haft, entschied ein Londoner Gericht am Dienstag. Szewczuk hatte sich in dem Verfahren in zwei Punkten der Anstachelung zu Terrorismus und in fünf Punkten des Besitzes terroristischen Materials schuldig bekannt.

Nach Hochzeit mit Meghan: Mann beschimpft Prinz Harry als „Rassen-Verräter“

Wenige Monate, nachdem Prinz Harry Meghan Markle, eine US-Schauspielerin mit afroamerikanischer Mutter, geheiratet hatte, hatte Szewczuk im August 2018 im Onlinedienst Gab an die Adresse des Prinzen geschrieben: "Man sieht sich, Rassen-Verräter." Außerdem veröffentlichte er ein blutbespritzes Hakenkreuz und eine Collage von Harry mit einer Pistole an seinem Kopf.

Nach Drohungen gegen Prinz Harry: Auch 18-Jähriger muss in Haft

Die Ermittler fanden bei dem Jugendlichen Material wie ein Widerstandshandbuch für weiße Rassisten und ein Handbuch des islamistischen Terrornetzwerkes Al-Kaida. Szewczuk war mit zehn Jahren aus Polen nach Großbritannien gekommen. Dort lebte er im nordenglischen Leeds. Mit Szewczuk wurde ein 18-Jähriger verurteilt, der sich an den selben Chats beteiligt hatte. Er muss wegen Anstachelung zu Terrorismus für 18 Monate ins Gefängnis.

Drohungen gegen Prinz Harry: Richterin schockiert von Äußerungen der Angeklagten

Richterin Rebecca Poulet zeigte sich schockiert und nannte die Äußerungen der beiden Angeklagten im Internet "abstoßend ebenso wie kriminell wegen ihrer klaren Absicht, terroristische Taten zu unterstützen". Die beiden hätten dazu aufgerufen, "hinauszugehen und schreckliche Gewaltakte gegen andere zu verüben aus Gründen, die niemals von irgendeinem redlichen Individuum verstanden werden können".

afp

Harry und Meghan hatten im Mai 2018 in Windsor geheiratet. Anfang vergangenen Monats kam ihr erstes Kind zur Welt. Der Junge bekam den Namen Archie Harrison. Zu Beginn soll allerdings nicht jeder aus der royalen Familie mit Harrys Auserwählter zufrieden gewesen sein - Prinz Philip hat Harry dabei angeblich sogar gewarnt. Kürzlich machten Harry und Meghan Schlagzeilen wegen einer unschönen Szene - Wie steht es um die Ehe des Royal-Traumpaars?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rackete fordert: Europa soll halbe Million Flüchtlinge aus Libyen aufnehmen - Herrmann widerspricht
Carola Rackete gibt nicht auf. In einem Interview erklärt die Sea-Watch-Kapitänin nun, warum Europa Verantwortung für Klimaflüchtlinge trägt.
Rackete fordert: Europa soll halbe Million Flüchtlinge aus Libyen aufnehmen - Herrmann widerspricht
Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen
Seenotretterin Carola Rackete ruft Europa dazu auf, einer halbe Million Migranten aus Libyen ins sichere Europa zu bringen. Die Forderung stößt auch auf Ablehnung.
Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen
"Volle Kraft für Europa": Von der Leyen gibt Ministeramt ab
Noch ist ihre Wahl zur Präsidentin der Europäischen Kommission nicht sicher. Doch Ursula von der Leyen legt sich bereits fest: Am Mittwoch kommt der Abschied vom …
"Volle Kraft für Europa": Von der Leyen gibt Ministeramt ab
Bundeskanzlerin zu Besuch in Görlitz
Görlitz stand lange wegen einer möglichen Werksschließung von Siemens in den Schlagzeilen. Doch es gibt wieder Hoffnung, und auch die Bundeskanzlerin ist am Tag der …
Bundeskanzlerin zu Besuch in Görlitz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion