Unbequeme Frage

Trump-Eklat: US-Präsident bricht Interview ab

  • schließen

Washington - Donald Trump und die Medien - eine unendliche Geschichte. Am 100. Tag im Amt kam es jetzt zu einem neuen Eklat. Trump brach ein Interview ab, weil er eine Frage nicht beantworten wollte.

Donald Trump und sein Verhältnis zu den amerikanischen Medien ist auch nach 100 Tagen im Amt schwierig. Während wohlgesonnene Medienhäuser immer wieder mit Interviews belohnt werden, beschimpft der Präsident andere mit dem Begriff „Fake News“. Immer wieder stellt er sich diesen „Fake“-Medien aber für Interviews zur Verfügung. So auch an seinem 100. Tag im Amt.

Vor seinen Anhängern in Harrisburg im Bundesstaat Pennsylvania wetterte der Präsident gegen die Nachrichtenmedien, die zeitgleich in Washington das „White House Correspondents’ Association Dinner“ feierten – eine Veranstaltung , bei der über Jahrzehnte immer auch der Präsident teilgenommen hatte. Am selben Tag ließ sich Trump aber auch von John Dickerson interviewen, dem Moderator der CBS-Sendung „Face the Nation“ (hier gibt es das Gespräch zum Anschauen - auf Englisch).

Im ersten Teil der Gesprächs konnte Trump ordentlich Werbung für seine Politik machen. Die Nachverhandlungen des Freihandelsabkommens NAFTA mit Kanada und Mexiko, die guten Beziehungen zu China und das Vorgehen gegen Nordkorea. Im zweiten Teil des Interviews eskalierte die Situation aber.

Im Oval Office eskaliert das Gespräch

Trump war mit Moderator Dickerson dafür ins Oval Office gegangen, das Herz des Weißen Hauses. Nach einigem Smalltalk, über die Einrichtung des Raumes und die besondere Wirkung auf Besucher, kam Dickerson dann auf die Vorwürfe von Trump in Richtung seines Vorgängers Obama zu sprechen.

Trump hatte Obama Anfang März vorgeworfen, ihn während der Wahl abhören zu lassen.

Bislang konnte Trump dafür aber keine Beweise vorlegen. Auch Kongressabgeordnete von beiden Parteien haben bislang keine Indizien gefunden, die Trumps Aussagen belegen könnten. Im Interview mit „Face the Nation“ sagte Trump, Obama sei sehr nett zu ihm gewesen, sie beide hätten aber „Schwierigkeiten“ gehabt. „Sie haben gesehen, was mit der Überwachung passiert ist“, sagte Trump zu Dickerson. Der fragte nach: „Was meinen Sie damit, Sir?“ - Trump entgegnete: „Das können Sie selbst herausfinden.“

„Ok, das ist genug“

Dickerson blieb hartnäckig: Ob Trump bei der Aussage bleibe, dass Obama „schlecht oder krank“ sei, fragte er den Präsidenten. Trump antwortete: „Das können Sie nehmen, wie Sie wollen. Ich habe meine eigene Meinung, Sie haben Ihre eigene Meinung.“ Daraufhin entgegnete der Moderator Dickerson: „Ich will Ihre Meinung wissen, Sie sind der Präsident der Vereinigten Staaten.“ Woraufhin Trump das Interview beendete mit den Worten: „Ok, das ist genug.“ Und sich damit in seinen Schreibtischstuhl fallen ließ.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Parteien wollen Sondierungen abschließen
Eigentlich sollte der Sack schon in der Nacht zum Freitag zugemacht werden. Das misslang bekanntlich. Jetzt haben sich die Jamaika-Sondierer eine Frist bis Sonntagabend …
Jamaika-Parteien wollen Sondierungen abschließen
Vergewaltigung bei der Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Fälle stark gestiegen
Das Bundesverteidigungsministerium hat der „Bild am Sonntag“ schockierende Zahlen offengelegt: Demnach ist die Zahl der gemeldeten sexuellen Übergriffe bei der …
Vergewaltigung bei der Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Fälle stark gestiegen
Jamaika-Gespräche gehen heute in die letzte Runde - grünes Licht für Asylpolitik?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche sollen nach knapp vier Wochen zum Ende kommen. Dreh- und Angelpunkt ist das Thema „Migration“. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche gehen heute in die letzte Runde - grünes Licht für Asylpolitik?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare