Eingabe bei EU wegen Internetspionage

FDP-Abgeordneter beschwert sich über Großbritannien

Berlin/Brüssel - Der deutsche FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz hat sich bei der EU-Kommission über die Internetspionage des britischen Geheimdienstes beschwert.

Wenn Großbritannien auf die Glasfaserkabel zugreife und so die Internetkommunikation von Bürgern abschöpfe, verletzte das die EU-Menschenrechtscharta, sagte Schulz der dpa. Dort sind Datenschutz und Kommunikationsgeheimnis festgeschrieben. Grundsätzlich kann sich jeder bei der EU-Kommission über einen Mitgliedsstaat beschweren. „Ich würde auch alle dazu aufrufen, sich daran zu beteiligen“, sagte Schulz am Freitag der dpa. Er hoffe, dadurch den Druck auf die EU-Kommission zu erhöhen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare