Eingabe bei EU wegen Internetspionage

FDP-Abgeordneter beschwert sich über Großbritannien

Berlin/Brüssel - Der deutsche FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz hat sich bei der EU-Kommission über die Internetspionage des britischen Geheimdienstes beschwert.

Wenn Großbritannien auf die Glasfaserkabel zugreife und so die Internetkommunikation von Bürgern abschöpfe, verletzte das die EU-Menschenrechtscharta, sagte Schulz der dpa. Dort sind Datenschutz und Kommunikationsgeheimnis festgeschrieben. Grundsätzlich kann sich jeder bei der EU-Kommission über einen Mitgliedsstaat beschweren. „Ich würde auch alle dazu aufrufen, sich daran zu beteiligen“, sagte Schulz am Freitag der dpa. Er hoffe, dadurch den Druck auf die EU-Kommission zu erhöhen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne …
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Frankreichs Rechtspopulisten sind zerstritten: Zunächste entmachtete Front-National-Chefin Le Pen ihren Vize - nur wirft er das Handtuch. Grund ist ein Richtungsstreit.
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 
Der sogenannte Reichsbürger aus Georgensgmünd hat nach Angaben eines Zeugen mit einem Polizeieinsatz im Zusammenhang mit seinen Waffen gerechnet.
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 

Kommentare