+
Regierungskrise in BelgienBart De Wever, Parteichef der flämischen Nationalistenpartei (N-VA).

Nationalisten treten aus

Wegen Migrationspakt: Belgische Regierungskoalition zerbricht

Belgiens Ministerpräsident will den UN-Migrationspakt unterstützen, sein Koalitionspartner nicht. Daran zerbricht jetzt die Regierung.

Die flämische Nationalistenpartei N-VA verlässt die belgische Regierungskoalition. Dies bestätigte Belgiens Innenminister und Vize-Regierungschef Jan Jambon nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga. „Ich glaube, dass wir, formal gesprochen, zurücktreten“, sagte Jambon dem flämischen Sender VRT.

Die N-VA hatte sich gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen ausgesprochen, den jedoch Belgiens liberaler Ministerpräsident Charles Michel am Montag auf der UN-Konferenz in Marrakesch unterstützen will.

Bereits nach einer Krisensitzung am Samstag hatte sich ein Bruch der Regierungskoalition abgezeichnet. Michel hatte im Anschluss angekündigt, die Posten der Minister der N-VA durch Staatssekretäre zu besetzen und mit einer Minderheitsregierung weiterzumachen. Im Mai 2019 stehen in Belgien regulär Parlamentswahlen an.

Lesen Sie auch aufmerkur.de*: Nach UN-Migrationspakt: Viel brisanteres Flüchtlings-Abkommen soll ebenfalls unterzeichnet werden oder UN-Migrationspakt wird heute unterzeichnet - Merkel hält Rede - Regierung in Belgien zerbrochen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU plant umfassende Parteireform: In diese Richtung soll es gehen
Die CSU will sich erneuern und plant eine umfassende Parteireform. In einem Leitantrag stellte die Partei klar in welche Richtung es gehen soll.
CSU plant umfassende Parteireform: In diese Richtung soll es gehen
Finnland bittet Briten im Land um Registrierung
Kopenhagen (dpa) - Die finnische Regierung hat britische Bürger im Land dazu aufgefordert, sich angesichts der wachsenden Sorgen vor einem chaotischen Brexit …
Finnland bittet Briten im Land um Registrierung
Streit um Atom-Abrüstungsvertrag: USA bekräftigen Ultimatum an Russland
Im Streit um den INF-Abrüstungsvertrag haben die USA ihr Ultimatum gegenüber Russland noch einmal bekräftigt. Russland hatte sich zuvor für das Abkommen ausgesprochen.
Streit um Atom-Abrüstungsvertrag: USA bekräftigen Ultimatum an Russland
INF-Vertrag: Moskau kritisiert Unbeweglichkeit der USA
Einmal im Jahr erläutert Russlands Außenminister Lawrow, wie er die Welt sieht - nämlich immer düsterer. Die Schuldigen sieht er vor allem jenseits des Atlantiks.
INF-Vertrag: Moskau kritisiert Unbeweglichkeit der USA

Kommentare