+
Die US-Botschaft in Ankara bleibt am Montag geschlossen.

Zwölf Verdächtige festgenommen

Wegen möglicher Terrorbedrohung: US-Botschaft in Ankara geschlossen

Die US-Botschaft im türkischen Ankara bleibt am Montag geschlossen. Grund dafür ist eine mögliche Terrorbedrohung der diplomatischen Vertretung.

Istanbul - Wegen einer möglichen Terrorbedrohung der US-Botschaft in Ankara haben die türkischen Behörden in der Hauptstadt die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. In einer Mitteilung des Gouverneurs von Ankara hieß es am Montag, Grundlage seien US-Informationen über eine mögliche terroristische Bedrohung gegen die diplomatische Vertretung und Plätze, an denen sich Amerikaner aufhielten. Die Botschaft teilte mit, die Vertretung bleibe am Montag wegen der Bedrohungslage geschlossen. US-Bürger in der Türkei wurden aufgerufen, die Botschaft und Menschenansammlungen zu meiden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei einer Operation der türkischen Sicherheitskräfte gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Ankara seien zwölf ausländische Verdächtige festgenommen worden. Nach acht weiteren Verdächtigen werde gefahndet. In den Jahren 2015 und 2016 war es in Ankara zu mehreren schweren Anschlägen mit zahlreichen Toten gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf
Magdeburg (dpa) - Die AfD hat weitere eurokritische Kandidaten für die Europawahl im Mai 2019 bestimmt. Bei der Europawahlversammlung waren sich Kandidaten und …
AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf
Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 
Wie wirkt sich der Kampf der drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz um die Nachfolge von Angela Merkel aus? Es gibt eine neue Umfrage. Alle News im …
Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 
Ex-Brexit-Minister Raab: May hat nicht hart genug verhandelt
Theresa Mays früherer Brexit-Minister Dominic Raab tritt nach: Die Premierministerin habe sich von der EU über den Tisch ziehen lassen. Wie das passieren konnte, erklärt …
Ex-Brexit-Minister Raab: May hat nicht hart genug verhandelt
Kampf um Ministerposten in israelischer Regierungskrise
Jerusalem (dpa) - Angesichts einer Regierungskrise in Israel kämpft Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um eine Stabilisierung seiner rechtsreligiösen Koalition.
Kampf um Ministerposten in israelischer Regierungskrise

Kommentare