+
Ein Mann hält bei der Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" eine Kopie des französischen Satiremagazins in die Höhe.

Hasskommentare auf Facebook

Wegen Muslim-Karikaturen: Attentats-Drohung gegen "Charlie Hebdo"

Paris - Die französische Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" hat Karikaturen von Muslimen veröffentlicht. Daraufhin gab es neue Attentats-Drohungen über Facebook. Die Behörden ermitteln.

Nach neuen Todesdrohungen gegen die Redaktion der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo" haben die Behörden Ermittlungen aufgenommen. Aus Justizkreisen verlautete am Freitag in Paris, mehreren Dutzend Hasskommentaren auf der Facebook-Seite der Zeitung werde nachgegangen. Einer der Redaktionsleiter, Eric Portheault, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Blatt habe die Urheber angezeigt.

Die Kommentare beziehen sich auf Karikaturen, die "Charlie Hebdo" im Juli und August auf Facebook gepostet hat. Drohungen habe es vor allem nach einer am Dienstag veröffentlichte Zeichnung gegeben, sagt Portheault. Sie zeigt einen bärtigen Mann und eine Frau mit Kopftuch, die nackt über einen Strand laufen. Der Titel lautet frei übersetzt: "Muslime... macht Euch frei" ("Musulmans... Dé-coin-cez-vous"). Danach habe ein Kommentator geschrieben "In 20 Tagen, Attentat."

12 Mitarbeiter im Januar 2015 getötet

Die Redaktion von "Charlie Hebdo" steht immer noch unter besonderem Schutz. Am 7. Januar 2015 hatten zwei Islamisten die Räume in Paris überfallen und zwölf Mitarbeiter der Zeitung getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare