+
Ein Mann hält bei der Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" eine Kopie des französischen Satiremagazins in die Höhe.

Hasskommentare auf Facebook

Wegen Muslim-Karikaturen: Attentats-Drohung gegen "Charlie Hebdo"

Paris - Die französische Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" hat Karikaturen von Muslimen veröffentlicht. Daraufhin gab es neue Attentats-Drohungen über Facebook. Die Behörden ermitteln.

Nach neuen Todesdrohungen gegen die Redaktion der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo" haben die Behörden Ermittlungen aufgenommen. Aus Justizkreisen verlautete am Freitag in Paris, mehreren Dutzend Hasskommentaren auf der Facebook-Seite der Zeitung werde nachgegangen. Einer der Redaktionsleiter, Eric Portheault, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Blatt habe die Urheber angezeigt.

Die Kommentare beziehen sich auf Karikaturen, die "Charlie Hebdo" im Juli und August auf Facebook gepostet hat. Drohungen habe es vor allem nach einer am Dienstag veröffentlichte Zeichnung gegeben, sagt Portheault. Sie zeigt einen bärtigen Mann und eine Frau mit Kopftuch, die nackt über einen Strand laufen. Der Titel lautet frei übersetzt: "Muslime... macht Euch frei" ("Musulmans... Dé-coin-cez-vous"). Danach habe ein Kommentator geschrieben "In 20 Tagen, Attentat."

12 Mitarbeiter im Januar 2015 getötet

Die Redaktion von "Charlie Hebdo" steht immer noch unter besonderem Schutz. Am 7. Januar 2015 hatten zwei Islamisten die Räume in Paris überfallen und zwölf Mitarbeiter der Zeitung getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare