+
Der türkische Präsident Erdogan und der deutsche Moderator Böhmermann.

"Persönlich betroffen"

Wegen Nazi-Vergleich: Deutscher Erdogan-Anwalt legt Mandat nieder

Der Münchner Anwalt Michael Hubertus von Sprenger hat sein Mandat für Recep Tayyip Erdogan niedergelegt. Er hatte ihn im Streit um das „Schmähgedicht“ von Jan Böhmermann vertreten.

Der Münchner Medienrechtler Michael Hubertus von Sprenger hat nach einem Bericht des Portals "Meedia" sein Mandat als Rechtsvertreter des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan in Deutschland niedergelegt. Er sehe sich "persönlich betroffen" von den Nazi-Vergleichen Erdogans, zitierte das Portal am Donnerstag von Sprenger. Seine Kanzlei wollte sich zur Niederlegung des Mandats auf Anfrage nicht äußern.

"Mein Vater saß während des Nationalsozialismus wegen seiner politischen Betätigungen im Gefängnis", sagte von Sprenger laut "Meedia" weiter. Auch habe seinem Vater die Überstellung ins Konzentrationslager gedroht, begründete der Rechtsanwalt demnach weiter seine Entscheidung zur Niederlegung des Mandats.

Von Sprenger hatte Erdogan im Rechtsstreit um das Schmähgedicht des Moderators Jan Böhmermann vertreten und dabei vor dem Landgericht Hamburg ein weitgehendes Verbot des umstrittenen Texts durchgesetzt. Böhmermann will die Entscheidung allerdings vor dem Oberlandesgericht anfechten. Wer das Mandat für Erdogan nun übernimmt, ist laut "Meedia" noch offen.

Erdogan hatte im Vorfeld des türkischen Verfassungsreferendums der Bundesregierung "Nazi-Methoden" vorgeworfen. Er begründete dies unter anderem damit, dass Deutschland Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland behindere sowie angebliche Unterstützer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nicht in die Türkei ausliefere.
AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare