+
Claudia Roth

Lufen erntet Lacher

Wegen Özil und Gündogan: Claudia Roth attackiert Merkel bei „Maischberger“ 

In einer Talkshow hat Claudia Roth kräftig gegen die Kanzlerin ausgeteilt. Es ging um Mesut Özil und Ilkay Gündogan. 

Berlin - Wenn sich Sport und Politik überschneiden wird es heikel: Mesut Özil und Ilkay Gündogan und ihr umstrittenes Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan waren am Mittwoch mal wieder Topthema im TV. Zur Diskussion bei „Maischberger“ geladen war am Mittwoch unter anderem die Grünen-Politikerin Claudia Roth. 

Sie brachte Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Spiel: Auch Merkel habe 2015 mit einem Foto kurz vor dem Urnengang „Wahlkampfhilfe für Erdogan geleistet” – ein Vorwurf, der Özil und Gündogan gerade gemacht wird. In Merkels Fall sei damals scheinbar „alles in Ordnung gewesen”, kritisierte Roth in der Talkrunde. Die Kanzlerin selbst hatte die beiden Fußballer unlängst in Schutz genommen.

Sie vermute teilweise „Rassismusgründe” für die Abneigung, die den beiden türkischstämmigen DFB-Kickern derzeit entgegenschlage. Dies sei „kein gutes Zeichen für das, was sich in unserem Land gerade abspielt”, betonte Roth. Gleichwohl habe sie es „bescheuert“ gefunden, dass die beiden Fußballspieler solche Fotos gemacht hatten. 

„Die spielen in ihrer Freizeit immer Playstation“

Auf Twitter kam der Auftritt der Grünen-Politiker nicht gut an. Es hagelte Kritik. 

SAT.1-Moderatorin Marlene Lufen (47), die ebenfalls zu den Gästen in der Talkrunde zählte, fand eine ungewöhnliche Erklärung für das Verhalten der beiden Nationalspieler: „Die spielen in ihrer Freizeit immer Playstation, die kriegen das gar nicht mit.“

Auch interessant:

Im Video: Merkel fordert Fußballfans zur Unterstützung von Özil und Gündogan aus

Lesen Sie zudem: Auch Merkel sprach angeblich mit Özil und Gündogan über die Erdogan-Fotos

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Bürger
Jena (dpa) - Zum ersten Mal nach ihrem Sommerurlaub und der Unionskrise stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute (15.00 Uhr) in Jena den Fragen von Bürgern.
Bundeskanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Bürger
OVG-Entscheidung zu Sami A. erwartet
Münster/Bochum (dpa) - Im juristischen Tauziehen um die Abschiebung des Islamisten Sami A. ist in der Nacht eine entscheidende Frist am Oberverwaltungsgericht des Landes …
OVG-Entscheidung zu Sami A. erwartet
Immobilien-Kaufnebenkosten: Regierung prüft Reform
Berlin (dpa) - Immobilienkäufer in Deutschland können auf eine Entlastung bei den hohen Kaufnebenkosten hoffen. "Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch …
Immobilien-Kaufnebenkosten: Regierung prüft Reform
Noch 20 000 bis 30 000 IS-Kämpfer in Syrien und Irak
New York (dpa) - Trotz militärischer Erfolge gegen den Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort immer noch …
Noch 20 000 bis 30 000 IS-Kämpfer in Syrien und Irak

Kommentare