+
Gelbe Schleife auf der Jacke: Pep Guardiola demonstrierte zuletzt Solidarität mit inhaftierten katalanischen Politikern

Unabhängigkeits-Befürworter

„Rebellion“? Spanische Polizei ermittelt gegen Ex-Bayern-Coach Guardiola

  • schließen

Nach der Katalonien-Wahl nimmt Spanien offenbar prominente Unabhängigkeits-Unterstützer ins Visier. Gegen Star-Coach Pep Guardiola wird wegen „Anstiftung zur Rebellion“ ermittelt.

Barcelona/Manchester - Fußballtrainer Pep Guardiola ist ein Mann mit klaren Meinungen - als gefährlicher Aufrührer gilt der frühere Coach des FC Bayern bislang aber nicht. Dennoch: Kurz nach der Regionalwahl in Katalonien hat die spanische Polizei offenbar Ermittlungen gegen Guardiola aufgenommen. Das berichtet die Zeitung El Nacional. Ihm wird demnach von den spanischen Behörden „Anstiftung zur Rebellion“ vorgeworfen.

Das kann als Zeichen eines raueren politischen Klimas gewertet werden. Guardiola ist international einer der bekanntesten Befürworter einer Unabhängigkeit Kataloniens. Konkret wird ihm nun ein Auftritt bei einer Demonstration im Juni zur Last gelegt, wie es heißt. 

„...auch wenn der spanische Staat das nicht möchte“: der entscheidende Satz?

Dort verlas er ein Manifest für die Loslösung Kataloniens vom spanischen Zentralstaat. „Wir werden am 1. Oktober über unsere Zukunft abstimmen, auch wenn der spanische Staat das nicht möchte“, wurde Guardiola damals in den Medien zitiert.

Pep Guardiola bei der Stimmabgabe im katalanischen Unabhängigkeits-Referendum von 2014 

Der gebürtige Katalane äußert sich immer wieder einmal zum schwelenden Konflikt im Osten Spanien. So hatte er den Sieg seines Teams Manchester City im Champions-League-Duell gegen den SSC Neapel (2:1) zwei inhaftierten Aktivisten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gewidmet. „Hoffentlich können beide bald wieder rauskommen. Denn jetzt ist es ein bisschen so, als wären wir alle dort (im Gefängnis)“, sagte er vor Journalisten.

Guardiola kandidierte sogar für das Regionalparlament

2015 hatte der Trainer sogar für das katalanische Regionalparlament kandidiert. Allerdings eher als symbolischer Unterstützer: Er fand sich auf dem letzten Listenplatz der abspaltungswilligen Gruppierungen, Chancen auf ein Mandat hatte er nicht. Zuletzt trug Guardiola bei öffentlichen Auftritten eine gelbe Schleife auf der linken Brust. Wer die Schleife trägt, demonstriert Solidarität mit inhaftierten katalanischen Politikern.

Die Nachricht über die Ermittlungen gegen Guardiola kommt kurz nach der Verkündung der Wahlergebnisse aus Katalonien. Die separatistisch eingestellten Parteien haben bei dem Urnengang eine absolute Mehrheit der Sitze errungen.

Über alle Entwicklungen rund um die katalonischen Regionalwahlen hält Sie unser Ticker auf dem Laufenden.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.