+
Seit Anfang Oktober 2017 gilt das „Antiverhüllungsgesetz“ in Österreich.

Nach Antiverhüllungsgesetz

Wegen Schal: Burkaverbots-Verfahren gegen Deutsche in Österreich eingestellt

Doch keine Strafe: Im Oktober hatte eine Deutsche in Wien einen das Gesicht teilweise verhüllenden Schal getragen - und soll damit gegen das Burkaverbot verstoßen haben.

Wien - Eine 28 Jahre alte Deutsche, die in Österreich gegen das geltende Burkaverbot verstoßen haben soll, muss vorerst keine Strafe befürchten. Die Frau war im Oktober in Wien mit einem Schal unterwegs, der teilweise ihr Gesicht verhüllte, als sie von einem Polizisten angehalten wurde. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Standard“ (Samstag) wurde das Verwaltungsstrafverfahren gegen die Frau jetzt eingestellt. Die Landespolizeidirektion Wien habe ihre Entscheidung zunächst nicht begründet.

In Österreich gilt seit Anfang Oktober 2017 ein „Antigesichtsverhüllungsgesetz“. Dieses verbietet das Tragen von Gesichtsverhüllungen wie der Burka oder des Nikabs, aber - von Ausnahmen abgesehen - auch von Atemschutz - oder von Faschingsmasken. Es sind Strafen bis zu 150 Euro möglich.

Die Deutsche lebt seit acht Jahren in Österreich. Sie schaltete nach dem Zwischenfall einen Anwalt ein. Aus dessen Sicht ist das Gesetz in der vorliegenden Form nicht durchsetzbar. Der Anwalt wollte das umstrittene Gesetz vor den österreichischen Verfassungsgerichtshof bringen und eine Aufhebung erwirken. Dass dies nun nicht möglich sei, sei „höchst bedauerlich“, sagte der Jurist dem Blatt.

Das könnte Sie auch interessieren: Burkaverbot in Österreich: Diese Bilanz zieht die Polizei

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
US-Präsident Donald Trump meldet sich wegen der sich anbahnenden Einwanderungswelle aus dem Süden zu Wort. Dabei spielt er auch auf die Kongresswahlen an. Infos aus …
Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
Seehofer: Wilde „Watschnbaum“-Ansage als letzter Weckruf - Sonderparteitag im Dezember?
Mit starken Worten droht Horst Seehofer seiner Partei mit Rücktritt. Er mache für die CSU „nicht den Watschnbaum“. Sein Rückhalt schwindet allerdings weiter. Der …
Seehofer: Wilde „Watschnbaum“-Ansage als letzter Weckruf - Sonderparteitag im Dezember?
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen
Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Kommentare