Festivalveranstalter Marek Lieberberg verkündet das Zwischenzeitliche Aus des Musikfestivals Rock am Ring. Die Polizei hat inzwischen Entwarnung gegeben. Die Veranstaltung wird fortgesetzt. Foto: Thomas Frey
1 von 11
Festivalveranstalter Marek Lieberberg verkündet das Zwischenzeitliche Aus des Musikfestivals Rock am Ring. Die Polizei hat inzwischen Entwarnung gegeben. Die Veranstaltung wird fortgesetzt.
Polizeibeamte durchsuchen nach dem Festivalabbruch wegen Terrorgefahr das Veranstaltungsgelände. Der genaue Hintergrund für den Terroralarm war zunächst unklar. Foto: Thomas Frey
2 von 11
Polizeibeamte durchsuchen nach dem Festivalabbruch wegen Terrorgefahr das Veranstaltungsgelände. Der genaue Hintergrund für den Terroralarm war zunächst unklar. Foto: Thomas Frey
"Aus polizeilicher Sicht verlief die Nacht ohne besondere Vorkommnisse", sagte ein Sprecher der Polizei in Koblenz. Foto: Thomas Frey
3 von 11
"Aus polizeilicher Sicht verlief die Nacht ohne besondere Vorkommnisse", sagte ein Sprecher der Polizei in Koblenz. Foto: Thomas Frey
Das Gelände ist vollständig geräumt. Rund 85 Bands sollten von Freitag bis Sonntag auf vier Bühnen auftreten. Foto: Thomas Frey
4 von 11
Das Gelände ist vollständig geräumt. Rund 85 Bands sollten von Freitag bis Sonntag auf vier Bühnen auftreten. Foto: Thomas Frey
Das legendäre Musikfestival war am Freitagabend unterbrochen worden. Foto: Thomas Frey
5 von 11
Das legendäre Musikfestival war am Freitagabend unterbrochen worden. Foto: Thomas Frey
Menschenleere auf dem Festivalgelände. Foto: Thomas Frey
6 von 11
Menschenleere auf dem Festivalgelände. Foto: Thomas Frey
Festivalbesucher mussten nach der Terrorwarnung das Musikfestival Rock am Ring verlassen. Foto: Thomas Frey
7 von 11
Festivalbesucher mussten nach der Terrorwarnung das Musikfestival Rock am Ring verlassen. Foto: Thomas Frey
Nach Angaben der Polizei blieben die meisten Zuschauer ruhig. Foto: Thomas Frey
8 von 11
Nach Angaben der Polizei blieben die meisten Zuschauer ruhig. Foto: Thomas Frey

Polizei gibt Entwarnung

"Rock am Ring" geht nach Terroralarm weiter

Am Nürburgring wird bald wieder gerockt - nach einer Pause wegen Terrorverdachts läuft das Musikspektakel weiter. Die Veranstalter zeigen sich erleichtert.

Nürburg - Nach der Unterbrechung wegen eines Terrorverdachts wird das Musikfestival "Rock am Ring" fortgesetzt. Diese Entscheidung gab die Koblenzer Polizei am Vormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt: "Wir freuen uns mit euch. Es geht weiter!"

Die Veranstalter des Festivals am Nürburgring in der Eifel schrieben auf Facebook: "Das ist die Nachricht, auf die alle Rock am Ring Fans warten. Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festivalgeländes haben sich die Verdachtsmomente für eine akute Gefährdungslage nicht erhärtet." Die Polizei habe "grünes Licht für eine Wiederaufnahme der Aufbauarbeiten auf den Bühnen" gegeben. Wann genau das Festivalgelände wieder geöffnet werde, sei noch unklar. "Wichtig ist, es geht weiter!".

Das dreitägige Festival war am Freitagabend wenige Stunden nach dem Auftakt unterbrochen worden. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben Hinweise auf eine mögliche terroristische Gefährdung. Zehntausende Fans wurden per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Unter anderem der Auftritt der Band Rammstein, einer der Topacts des Festivals, musste abgesagt werden.

Die Räumung des Geländes verlief problemlos und friedlich. Die Musikfans konnten die Nacht in ihren Zelten und anderen Quartieren nahe dem Festivalgelände an der Rennstrecke verbringen. Der Konzertveranstalter Marek Lieberberg dankte den Besuchern für "unglaublich diszipliniertes Verhalten und die vorbildliche Kooperation".

Die Polizei hatte noch am Abend begonnen, das Gelände rund um die Bühnen abzusuchen und setzte die Durchsuchungen am Samstagmorgen fort. Der genaue Hintergrund für den Terroralarm war anfangs unklar. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung verhörte die Polizei am späten Abend zwei Mitarbeiter eines Subunternehmens. Es habe die Befürchtung bestanden, dass die beiden Männer etwas auf dem Gelände hinterlegt haben. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) wollte sich um 11.00 Uhr am Nürburgring in der Eifel zu den Ereignissen äußern.

Für die Sicherheit des Festivals ist ein Großaufgebot der Polizei im Einsatz. Rund 1200 Polizisten wurden an den Nürburgring geschickt. Das Sicherheitskonzept war nach dem Terroranschlag auf ein Konzert in Manchester vor anderthalb Wochen noch einmal überprüft worden. Alle knapp 90 000 Ticket für das Festival waren verkauft worden. Beim parallel in Nürnberg stattfindenden Zwillingsfestival "Rock im Park" waren die Konzerte am Freitagabend weitergegangen.

Alle Entwicklungen rund um Rock am Ring 2017 finden Sie im News-Ticker auf merkur.de.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

China verurteilt US-Manöver im Südchinesischen Meer
Wertvolle Rohstoffe im Meeresboden, wichtige Schifffahrtsstraßen - das Südchinesische Meer weckt bei allen Anliegerstaaten Begehrlichkeiten. Jetzt fühlt sich China von …
China verurteilt US-Manöver im Südchinesischen Meer
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.