+
Der Eiffelturm in Paris ist ein Touristenmagnet.

Wand aus schusssicherem Glas

Wegen Terrorgefahr: Mauer um Pariser Eiffelturm geplant

Paris - Drastische Maßnahme gegen Terror: Der Pariser Eiffelturm könnte wegen Anschlagsgefahr mit einer Mauer aus schusssicherem Glas gesichert werden.

Die zweieinhalb Meter hohe Wand aus schusssicherem Glas rund um das Pariser Wahrzeichen könnte im Herbst gebaut werden und provisorisch aufgestellte Metallbarrieren ersetzen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. Das Projekt befindet sich aber noch im Anfangsstadium, eine öffentliche Ausschreibung gibt es bislang nicht.

Die Tageszeitung "Le Parisien" zitiert den Chef des Eiffelturmbetreibers Sete, Bernard Gaudillère, mit den Worten, die Glaswand würde einmal um den größten Teil der Gärten rund um den Eiffelturm gehen. Laut dem Bericht der Zeitung befürchten einige Stadtabgeordnete aber, dass das weltberühmte Monument wegen der Sorge vor Anschlägen in eine "Festung" verwandelt werden könnte.

Die Stadt Paris hatte Mitte Januar bekanntgegeben, dass der Eiffelturm in den kommenden 15 Jahren für rund 300 Millionen Euro renoviert und modernisiert werden soll. Auch die Sicherheitsmaßnahmen sollen verstärkt werden.

Paris mehrmals Ziel von Terroranschlägen

Paris wurde seit Anfang 2015 wiederholt Ziel islamistischer Anschläge. Am 13. November 2015 töteten Islamisten bei einer Serie von Attacken in der französischen Hauptstadt 130 Menschen. Die Behörden befürchten auch Angriffe auf Touristenziele in Paris. Erst vor einer Woche griff ein Mann nahe des Louvre-Museums mit zwei Macheten patrouillierende Soldaten an.

Der 324 Meter hohe Eiffelturm zieht jedes Jahr rund sieben Millionen Besucher an und ist damit das meistbesuchte Monument der Welt, für das Eintritt verlangt wird. Gebaut wurde der Stahlturm für die Weltausstellung 1889.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.