+
Petro Poroschenko.

Vor UN-Tribunal

Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.

Wie das UN-Tribunal am Dienstag mitteilte, wirft Kiew Moskau in der Klageschrift "militärische Intervention in der Ukraine, Finanzierung von terroristischen Akten und Verletzung der Menschenrechte von Millionen ukrainischer Bürger" vor. Die ukrainische Regierung fordere von Russland Reparationszahlungen für den Beschuss von Zivilisten in der Ostukraine.

Der Internationale Gerichtshof, der 1945 zur Klärung von Streitigkeiten zwischen Staaten gegründet worden war, muss nun entscheiden, ob er die Klage annimmt. Sollte es einen Prozess geben, dürfte dieser lange dauern.

Die Ukraine verlangt nach Angaben des Gerichts, dass dieses Russlands Verantwortung für den Konflikt in der Ostukraine durch die Förderung von Terrorakten feststellt. Russland habe im Zuge des Konflikts gegen eine internationale Konvention gegen Terror-Finanzierung verstoßen.

Kiew fordert den Angaben zufolge, dass Moskau dazu verurteilt wird, den Abzug illegaler Waffen aus der Ostukraine sicherzustellen. Außerdem müssten auf der von Russland annektierten Krim die Rechte aller Bevölkerungsgruppen, also auch der Krimtartaren und ethnischen Ukrainer, geschützt werden.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte am Montag gefordert, Russland für den 2014 begonnenen Konflikt mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine zur Verantwortung zu ziehen. "Russland muss den Preis für die Aggression zahlen", erklärte er.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare