+
Guido Reil beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland. 

Platzverweis für Guido Reil

Wegen verbotener Gegenstände auf Mai-Demo - AfD-Politiker Reil in Polizei-Gewahrsam

Die Polizei hat den AfD-Politiker Guido Reil bei einer Mai-Demonstration in Essen in Gewahrsam genommen.

Essen - Das bestätigte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Der Beisitzer im AfD-Bundesvorstand habe eine Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) besucht und sei von Polizisten kontrolliert worden. 

Der AfD-Politiker hatte offenbar ein Pfefferspray mit sich geführt

Bei einem seiner Sicherheitsleute fanden die Beamten demnach mehrere nach dem Versammlungsgesetz verbotene Gegenstände, unter anderem Pfefferspray. Daraufhin sei dem Politiker ein Platzverweis ausgesprochen worden. Als er der Anordnung nicht nachgekommen sei, habe man ihn dem Gewahrsam zugeführt. Wann Reil daraus entlassen werde, stand nach Angaben der Polizei am Mittag noch nicht fest. Das Online-Portal „Der Westen“ hatte zuerst berichtet.

Der Essener AfD-Kreisverband behauptete später auf Facebook, Reil habe kein Pfefferspray bei sich gehabt. 

Weiterhin wurde der Platzverweis des Politikers auch via Twitter scharf kritisiert. 

dpa/sl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden  Umfrageergebnissen.  Ilse Aigner und Markus Söder  wollen nicht mehr streiten. 
Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Erst Mitte Juni hatten Bundesgesundheitsminister Span angekündigt, dass der Pfleversicherungssatz zum 1. Januar angehoben werden soll. Der Beitrag könnte im nächsten …
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung

Kommentare