Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel
+
Im Jahresbericht des Wehrbeauftragten werden von Ausrüstungsmängeln bis Führungsversagen Missstände bei den Streitkräften aufgelistet. Foto: Hendrik Schmidt

Wehrbeauftragter legt Jahresbericht vor

Berlin (dpa) - Der scheidende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus legt heute seinen letzten Jahresbericht vor. Darin wird er sich unter anderem mit der Ausrüstungsmisere bei der Bundeswehr und der Belastung der Soldaten in den Auslandseinsätzen befassen.

Bereits Anfang Januar hatte der FDP-Politiker zudem den Zustand der Bundeswehr-Kasernen bemängelt. Inzwischen hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Aufstockung der Sanierungsmittel von 500 auf 750 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren angekündigt.

Königshaus übergibt sein Amt im Mai nach fünf Jahren an seinen Nachfolger Hans-Peter Bartels (SPD). Der Wehrbeauftragte des Bundestags gilt als "Anwalt der Soldaten", bei dem jedes Jahr mehrere Tausend Beschwerden über Missstände bei der Bundeswehr eingehen.

Wehrbeauftragter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare