+
Im Jahresbericht des Wehrbeauftragten werden von Ausrüstungsmängeln bis Führungsversagen Missstände bei den Streitkräften aufgelistet. Foto: Hendrik Schmidt

Wehrbeauftragter legt Jahresbericht vor

Berlin (dpa) - Der scheidende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus legt heute seinen letzten Jahresbericht vor. Darin wird er sich unter anderem mit der Ausrüstungsmisere bei der Bundeswehr und der Belastung der Soldaten in den Auslandseinsätzen befassen.

Bereits Anfang Januar hatte der FDP-Politiker zudem den Zustand der Bundeswehr-Kasernen bemängelt. Inzwischen hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Aufstockung der Sanierungsmittel von 500 auf 750 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren angekündigt.

Königshaus übergibt sein Amt im Mai nach fünf Jahren an seinen Nachfolger Hans-Peter Bartels (SPD). Der Wehrbeauftragte des Bundestags gilt als "Anwalt der Soldaten", bei dem jedes Jahr mehrere Tausend Beschwerden über Missstände bei der Bundeswehr eingehen.

Wehrbeauftragter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Verheerendes Bürgervotum nach SPD-Entscheid - kein Ministeramt für Schulz?
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Verheerendes Bürgervotum nach SPD-Entscheid - kein Ministeramt für Schulz?
Maas plant umfangreiche Justizreform
Aufwändige Großverfahren vor deutschen Gerichten sollen nach den Plänen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) effektiver werden.
Maas plant umfangreiche Justizreform
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost-Friedensgesprächen
Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump äußert sich Mike Pence optimistisch zu neuen Friedensverhandlungen. 
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost-Friedensgesprächen

Kommentare