Attraktiverer Arbeitgeber geworden

Wehrbeauftragter sieht Bundeswehr "auf dem Weg der Besserung"

Berlin - Die Bundeswehr ist nach Einschätzung des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), heute ein attraktiverer Arbeitgeber als noch vor zwei Jahren.

„Die Bundeswehr ist auf dem Weg der Besserung“, sagte Bartels der Deutschen Presse-Agentur zum Tag der Bundeswehr.

Wer für die Truppe arbeite, stehe sich finanziell und auch bei der späteren Versorgung inzwischen besser. Auch sei der Sinn des Dienstes in der Bundeswehr noch sichtbarer geworden. „Junge Menschen wissen heute, da die sicherheitspolitischen Risiken auch in Europa wieder größer geworden sind, genauer, wofür ihr Dienst gut ist“, fügte der SPD-Politiker hinzu.

Die Strukturen seien allerdings noch immer nicht in jeder Hinsicht zeitgemäß, sagte Bartels. Zum Beispiel sei das Durchschnittsalter der Soldaten durch die Abschaffung der Wehrpflicht gestiegen. Dadurch werde die Bundeswehr immer stärker zu einer Armee von Menschen, die Familie hätten. Da heute oft beide Partner arbeiteten, werde nicht mehr so viel umgezogen, sondern stattdessen gependelt. Für die Pendler stünden in den Kasernen aber nicht genügend Schlafplätze zur Verfügung.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte kurz nach ihrem Amtsantritt im Dezember 2013 eine Initiative angekündigt, um die Bundeswehr „zu einem der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland“ zu machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet der JU Bayern
Die Junge Union Bayern muss laut „Spiegel“ einen frei erfundenen Tweet von SPD-Chef Martin Schulz löschen. Das geht aus einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts …
Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet der JU Bayern
Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
Wie populistisch sind die Deutschen? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat die Frage untersucht. Die Partei mit den am wenigsten populistischen Wählern ist demnach …
Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
Dass Donald Trump der Twitterfinger oft locker sitzt, ist bekannt. Am Dienstagmorgen war der US-Präsident besonders produktiv. Elf Tweets setzte Trump ab, es ging um …
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise
Der Bundestagswahlkampf ist in vollem Gange. Die Union will sich vom aktuellen Koalitionspartner SPD sichtlich abgrenzen. CSU-Generalsekretär Scheuer poltert.
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise

Kommentare