+
"Die Vertrauenskrise ist nicht beseitigt", sagt Hans-Peter Bartels. Foto: Rainer Jensen

Nach dem Skandal um Franco A.

Wehrbeauftragter: "Vertrauenskrise ist nicht beseitigt"

Nach Bekanntwerden des Falls des rechtsextremen Oberleutnants Franco A., der sich als Flüchtling ausgab und mit Kameraden einen Terroranschlag geplant haben soll, geriet von der Leyen selbst enorm unter Druck.

Berlin (dpa) - Ein halbes Jahr nach Bekanntwerden des Skandals um den terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. herrscht nach Worten des Wehrbeauftragten zwischen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und vielen Soldaten weiterhin eine tiefe Vertrauenskrise.

"Die Vertrauenskrise ist nicht beseitigt", sagte Hans-Peter Bartels der Nachrichtenagentur dpa. "Die Stimmung begegnet einem überall." Es gebe zwar ein erkennbares Interesse der Ministerin, an der Vertrauensbasis der Truppe zu arbeiten. Aber: "Das muss sie auch", sagte Bartels. "Wenn sie Ministerin bleibt, muss sie den Riss kitten."

Sie hatte damals der Truppe in einem Fernsehinterview vor einem Millionenpublikum ein "Haltungsproblem" und "Führungsschwäche" attestiert. Sie entschuldigte sich danach mehrfach, nahm die Äußerungen aber nicht zurück.

Nicht nur politische Gegner, auch Soldaten warfen ihr vor, Vorgänge aufgebauscht und sich auf Kosten der Truppe selbst inszeniert zu haben. Die Soldaten hätten ihr immer noch nicht verziehen, sagte Bartels. Sie seien aber auch von ihren militärischen Vorgesetzten enttäuscht, dass diese sich nicht vor sie gestellt hätten. "Die Soldaten fragen gelegentlich, warum die militärische Führung nicht widersprochen hat."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Pferdegesicht“: Wen beleidigt Donald Trump auf Twitter?
Trump trinkt Diät-Cola mit Abraham Lincoln: Das Internet spottet über neues Gemälde im Weißen Haus. Auch ein neuer Tweet sorgt jetzt für Aufsehen. Infos aus Washington …
„Pferdegesicht“: Wen beleidigt Donald Trump auf Twitter?
„Pinkel mich an“: Kuriose Kritik an Donald Trump in New York
Die Kritik um Donald Trump reißt nicht ab. Nun hat Phil Gable, ein New Yorker, eine „humorvolle“ Aktion ins Leben gerufen. 
„Pinkel mich an“: Kuriose Kritik an Donald Trump in New York
Große Mehrheit der Deutschen sieht die EU positiv
In der EU gibt es einige Baustellen: Brexit, Eurozonen-Reform, Migration. Trotz der Herausforderungen halten die Deutschen ziemlich von der Staatengemeinschaft - was man …
Große Mehrheit der Deutschen sieht die EU positiv
EU-Gipfel sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse
EU-Ratschef Tusk ist über den Stand der Brexit-Verhandlungen enttäuscht und gibt sich äußerst pessimistisch. Gibt es noch Chancen, einen chaotischen Bruch abzuwenden?
EU-Gipfel sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse

Kommentare