+
Alice Weidel verließ am Dienstag vorzeitig eine Wahlkampf-Sendung des ZDF

Absage am Donnerstagvormittag

Weidel kneift vor ZDF-Auftritt bei Illner - dieser AfD-Politiker kommt

  • schließen

Das Drama um AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel und das ZDF reißt nicht ab: Nun hat Weidel für eine weitere Show kurzfristig abgesagt. AfD-Ersatz wird es überraschender Weise jedoch geben.

Zuerst ist sie vorzeitig gegangen - nun will sie gar nicht erst kommen: Nach dem Streit um einen abgebrochenen Talkshow-Auftritt im ZDF am Dienstagabend hat AfD-Spitzenfrau Alice Weidel jetzt einen weiteren Termin beim Zweiten für Donnerstagabend kurzfristig abgesagt. Das hat der Sender am Mittag mitgeteilt.

Noch am Mittwoch habe Weidel ihre Teilnahme an der Sendung „illner intensiv“ über ihren Pressesprecher erneut bestätigen lassen, erklärte das ZDF. Dann sei es aber doch noch zu einem plötzlichen Sinneswandel gekommen: „Alice Weidel hat heute Vormittag ohne Angabe von Gründen gegenüber der Redaktion abgesagt.“

Auch Gauland sagt ab

Ersatz aus Reihen der AfD wird es wohl nicht geben. Weidels Co-Spitzenkandidat, Alexander Gauland, habe unter dem Verweis auf Termingründe abgesagt, teilte das ZDF weiter mit.

Bei der Sendung „illner intensiv“ hätte Weidel ab 22.45 Uhr mit Manuela Schwesig (SPD) und Karl-Josef Laumann (CDU) über das Thema „Angst vor Armut und Krankheit - wer schützt uns im Alter?“ diskutieren sollen.

Statt Weidel und Gauland werde nun André Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt und Mitglied im Bundesvorstand, teilnehmen, teilte das ZDF mit.

Noch am Mittwochabend hatte Weidel selbst ihren Auftritt auf Twitter beworben - nicht ohne ein paar hämische Worte in Richtung des ZDF zu schicken.

fn/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab
Hannover (dpa) - Nach dem unklaren Wahlausgang in Niedersachsen haben sich die Grünen am Montag gegen eine Jamaika-Koalition ausgesprochen.
Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab

Kommentare