+
Obama (r). muss bald das Weiße Haus verlassen. Links: Die kleine Kameria.

Weil er bald aus dem Weißen Haus muss

So herzzerreißend weint dieses kleine Mädchen um Obama

Washington - Bald endet die zweite Amtszeit von Barack Obama - und er muss aus dem Weißen Haus ausziehen. Die kleine Kameria bekam deshalb einen Heulkrampf, das Video ist auf Youtube zu sehen.

Die Großmutter hatte das weinende Mädchen gefilmt, das Video wurde auf Youtube hochgeladen. Darauf Bach das schwarze Mädchen komplett zusammen und weinte minutenlang: „Er soll nicht gehen! Er darf nicht gehen! Ich bin noch nicht bereit für einen Neuen!“

https://www.youtube.com/watch?v=L1jaMaIynTI&list=PLNxwX7r4A5556HU4wDvie-tLhSn6Qw9mk&index=2

Trösten ließ sich Kameria nur von der Aussicht, Obama einen Brief zu schreiben: „Ich will nicht, dass Sie das Weiße Haus verlassen. Ich will Sie vorher treffen.“ Der Präsident las den Brief - und empfing die Erstklässlerin im Weißen Haus.

Sichtlich aufgeregt, in einem orangefarbenen Blümchenkleid und mit feiner weißer Schleife im Haar ließ sich Kameria von Obama in die Arme nehmen - wenn auch etwas widerstrebend. Auf einem Video, das das Weiße Haus verbreitete, fragt Obama, ob sie denn auch hart in der Schule arbeite? Kameria nickt vorsichtig. „Gut“, sagt der Präsident, „bald wirst Du lesen können!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare